sf/dpa
17.06.13 / 10:35
Nachricht

Regierung für Schockbilder auf Zigaretten

Verfaulte Zähne, tiefschwarze Lungen: Mit Schockbildern und großen Warnhinweisen will die EU Rauchern den Griff zur Zigarette abgewöhnen. Die Bundesregierung hatte zunächst Zweifel, will aber nun wohl mitziehen.



Die Bundesregierung will sich nach einem Medienbericht für die EU-weite Einführung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln einsetzen. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, haben sich die Staatssekretäre der zuständigen Bundesministerien Anfang Juni darauf verständigt, entsprechende Pläne der EU-Kommission zu unterstützen. 

Viel Platz für Warnhinweise

Danach sollen die Hersteller künftig Bilder von Raucherbeinen oder Krebslungen sowie großflächige Warnhinweise auf alle Schachteln drucken. Drei Viertel der Vorder- und Rückseiten sollen für Warnhinweise wie "Rauchen tötet" und Bilder reserviert werden. Das wäre mehr als doppelt so viel Platz für Warnhinweise wie bislang. 

Die EU diskutiert derzeit über die Tabakproduktrichtlinie, die neben den Schockbildern auch ein Aus für Mentholzigaretten und ein Verbot dünner Slim-Zigaretten vorsieht. Demnächst wollen die EU-Gesundheits- und Verbraucherminister in Luxemburg über die Richtlinie beraten. Sie könnte vermutlich frühestens 2015 umgesetzt werden. 

Der Deutschlandchef des Tabakkonzerns Philip Morris, Werner Barth, warnte im Nachrichtenmagazin "Focus" vor den Folgen von Schockfotos. Würden die Hersteller in der Nutzung ihrer Marken derart beschnitten, dann laufe der Wettbewerb zunehmend über den Preis - und bei sinkenden Preisen könne der Konsum steigen. "Das wäre kaum im Sinn der Regulierer", sagte er. 

Tabaklobby läuft Sturm

Die Bundesregierung unterstützt auch das geplante Verbot von Mentholzigaretten. "Stoffe, die den unangenehmen und beißenden Geschmack der Verbrennungsprodukte im Tabakrauch überlagern oder eine kühlende Wirkung auslösen, sind besonders kritisch, da sie vor allem Jugendliche und Neueinsteiger ansprechen", sagte ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) dem "Focus". 

Im Kampf gegen die EU-Pläne hat die Tabaklobby in Deutschland aber zumindest einen kleinen Erfolg erzielt: Für ein nationales Verbot der Außenwerbung etwa an Plakatwänden, das derzeit ebenfalls diskutiert wird, will sich die Bundesregierung laut "Spiegel" in dieser Legislaturperiode nicht einsetzen


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt