ck/dpa
05.08.14 / 13:23
Nachricht

SPD-Fraktionsvize für Anti-Stress-Gesetz

Die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carola Reimann, hat sich für ein Anti-Stress-Gesetz ausgesprochen. Das soll die Verfügbarkeit von Arbeitnehmern für ihre Firma prinzipiell regeln.



Dabei geht es es etwa um die Frage, wann Arbeitgeber ihre Beschäftigten kontaktieren dürfen. "Ein solches Gesetz würde einen wichtigen Präventionsbeitrag leisten", sagte Reimann der "Rheinischen Post" (Dienstag). "In jedem Fall sollte die Koalition das Thema noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg bringen." 

Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern

Besonders vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft müsse der Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern einen höheren Stellenwert bekommen, sagte die SPD-Politikerin. Die Ausgestaltung eines solchen Gesetzes müsse jedoch maßgeblich von den Firmen und Betrieben bestimmt werden, sagte Reimann. "Denn da  muss jede Branche und jedes Unternehmen genug Spielraum haben, um  angemessen reagieren zu können." 

Ähnlich äußerte sich Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) in der Zeitung: Es brauche "ein Gesetz, wonach zu bestimmten Zeiten der Arbeitgeber seine Angestellten nicht mehr kontaktieren darf". 


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt