pr
30.11.12 / 09:30
Nachricht

ZFA auf Rang 7 der beliebtesten Berufe

Zum Stichtag 30. September melden die Zahnärztekammern 12.330 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge. Das bedeutet ein Plus von rund vier Prozent gegenüber dem Vorjahr.



Dominik Pietsch

Eine Ausbildung zur ZFA ist für junge Frauen eine der am häufigsten gewählten Berufe, wie die Statistik der Bundeszahnärztekammer zeigt. Immerhin 4,7 Prozent aller jungen Frauen entschieden sich 2011 für eine Ausbildung zur ZFA, womit dieser Ausbildungsberuf Rang 7 (Vorjahr Rang 9) der beliebtesten Berufe belegt.

Zahlen variieren

Bundesweit wurden in diesem Jahr zum 30. September insgesamt 12.330 Ausbildungsverträge für ZFA neu abgeschlossen (Westen: 11.004; Osten: 1.326). Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Ausbildungszahlen damit im Durchschnitt um vier Prozent (Westen: +4,87 Prozent; Osten: -1,78 Prozent).

Weil die neuen Länder weniger Schulabgänger  verzeichnen, sinken dort zum Teil auch die Ausbildungszahlen. Die Zahlen der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge variieren in den einzelnen Kammerbereichen um den Durchschnittswert. Stabile Werte finden sich unter anderem in Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen und NRW. Deutliche Zugewinne gibt es unter anderem in Brandenburg, Niedersachsen, Bayern, Bremen und Thüringen. Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Saarland haben hingegen Verluste zu beklagen.

Konkurrenz um Azubis

In Zeiten des demografischen Wandels wird deutlich: In vielen Regionen gibt es weniger Schulabgänger und viele andere Firmen stehen mit den Zahnarztpraxen in Konkurrenz um potenzielle Azubis. So stellten die in den Kammern für die Aus- und Fortbildung zuständigen Referenten fest, dass der Fachkräftemangel bereits heute spürbar ist.

Vom Lehrstellen- zum Bewerbermangel

Beispielsweise habe sich das Verhältnis interessierter Bewerberinnen auf einen Ausbildungsplatz innerhalb der letzten Jahre vom Lehrstellen- zum Bewerbermangel verkehrt. Die Folge: Ausbildungsplätze bleiben vakant, Berufsschulklassen werden zusammengelegt oder gleich ganz geschlossen.
 



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt