ck
11.05.15 / 14:50
Politik

Berufspolitik: mitmachen statt zugucken

Anfang 2016 startet der 9. Fortbildungsgang der Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung und Praxismanagement (AS-Akademie). Seit 14 Jahren gibt es das berufsbegleitende Fortbildungsangebot für Zahnärzte, sich in der Berufspolitik und Selbstverwaltung Verantwortung übernehmen und sich dafür das notwendige Know-how zulegen wollen.



Eine Fortbildung, die die (Berufs-)Welt verändert: Wer als Zahnarzt seine Rahmenbedingungen aktiv mitgestalten will, ist bei der AS-Akademie richtig. pressmaster-Fotolia.com

„Den achten Studiengang der Akademie werden Ende dieses Jahres 18 Kolleginnen und Kollegen erfolgreich mit dem Zertifikat „Manager in Health Care Systems“ abschließen“, bilanziert Dr. Sebastian Ziller, Geschäftsführer der AS-Akademie, und ruft interessierte Kollegen auf, sich bis Jahresende für den nächsten Fortbildungsgang zu bewerben.

Politisches Wissen plus Rüstzeug in BWL

Neben dem politischen Schwerpunkt erhalten die Teilnehmer auch Rüstzeug für das betriebswirtschaftliche Management ihrer Praxis. Zum Themenspektrum gehören unter anderem Recht und Ökonomie des Gesundheitswesens und der Zahnarztpraxis, Gesundheitssystemforschung, Rhetorik und Öffentlichkeitsarbeit. Diskussionsforen zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen mit Entscheidungsträgern und Besuche bei Institutionen in Berlin und Brüssel runden das interdisziplinäre Studienprogramm ab.

Im Februar 2016 beginnt der neue Studiengang der AS-Akademie. Er erstreckt sich über zwei Jahre bis Ende 2017. Die Veranstaltungen finden an insgesamt zehn Wochenenden in Form von Seminarblöcken statt. Wann? Jeweils von Donnerstagnachmittag bis Samstagmittag. Wo? In Berlin und an wechselnden Orten im Bereich der Trägerkörperschaften. „Die Lehrveranstaltungen werden als Vorlesungen, Übungen und Seminare abgehalten. Die Kurse sind mit rund 20 Teilnehmern besetzt“, erläutert Ziller. Die ersten beiden Semester bilden einen Grundkurs, in dem das Recht der Heilberufe, Grundlagen der Freiberuflichkeit, politische Entscheidungsverfahren sowie Grundzüge der Volkswirtschaftslehre angeboten werden.

„Des Weiteren stehen das Recht der GKV, Grundzüge der Gesundheits- und Sozialpolitik, zahnärztliche Selbstverwaltung, Meinungsbildung und Entscheidungsverfahren in der Berufspolitik sowie Grundzüge der Betriebswirtschaft auf dem Lehrplan“, berichtet Ziller. Das dritte und vierte Semester sind dann als Aufbaukurs konzipiert. Hier geht es um Praxis- und Qualitätsmanagement, Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystemforschung, Sozialmedizin, Epidemiologie, europäische Entwicklungen, Verbandsstrategien, Kommunikation sowie Öffentlichkeits- und Pressearbeit.

Jetzt anmelden!

Die Studienvermittlung erfolgt unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Burkhard Tiemann und seinem Nachfolger Prof. Dr. Christoph Benz durch hochkarätige Dozenten aus Wissenschaft und Praxis. Das zweijährige Curriculum kostet den teilnehmenden Zahnarzt 3.900 Euro und wird gemäß den Leitsätzen der BZÄK/ DGZMK/ KZBV zur zahnärztlichen Fortbildung mit Punkten bewertet. Eine Anmeldung ist bis zum Jahresende möglich.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt