ck/dpa
28.11.12 / 09:35
Politik

Der Pflege-Bahr ist keine Lösung

Pflege kann das Ersparte auffressen - die Pflegeversicherung übernimmt weniger als die Hälfte der Kosten. Auch der "Pflege-Bahr" helfe nicht, sagen Experten. Der Gesundheitsminister sieht das anders.



Fotolia.com_Peter_Atkins

Pflegebedürftige in Deutschland müssen im Schnitt mehr als 37.000 Euro aus eigener Tasche für die Pflege zahlen. Das geht aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Pflegereport 2012 der Krankenkasse Barmer GEK hervor.

Die Pflegeversicherung übernimmt demnach nur weniger als die Hälfte der gesamtem Pflegekosten - im Schnitt gut 33.000 Euro. Die Anfang 2013 beginnenden Zusatzversicherungen zur Pflege mit staatlicher Förderung kritisierten die Autoren als viel zu gering bemessen. 

Gut gemeint, aber sozialpolitisch falsch

Angesichts dieser Kosten gingen die Experten mit dem "Pflege-Bahr" hart ins Gericht, den privaten Pflegezusatzversicherungen mit monatlichem Mindestbeitrag von zehn Euro, für die es eine staatliche Zulage von fünf Euro pro Monat gibt. "Der 'Pflege-Bahr' trägt nicht zur Lösung der Pflegeproblematik bei", sagte Studienautor Heinz Rothgang von der Universität Bremen.

Rothgang sagte, die Tarifkalkulation werde nicht funktionieren. Nur Einkommensstärkere würden sich zudem für so eine Absicherung entscheiden. Schlenkers Fazit zum "Pflege-Bahr": "Gut gemeint - aber sozialpolitisch falsch." 

Bahr verteidigte das Instrument: "Immerhin ist es eine deutliche Verbesserung. Denn bisher gibt es überhaupt keine Förderung einer privaten Pflegevorsorge." Das zusätzliche staatliche Geld lohne sich auch für Bezieher niedriger Einkommen.Die FDP-Pflegeexpertin Christine Aschenberg-Dugnus sagte, das Instrument lohne sich nicht nur für Jüngere, sondern auch für 50- bis 60-Jährige. 

Die Details dieses Angebots sollen in einer Verordnung geregelt werden, die an diesem Mittwoch das Kabinett passieren soll. Laut Entwurf nimmt die Regierung an, "dass im Jahr 2013 etwa 1,5 Millionen förderfähige Pflege- Zusatzversicherungsverträge abgeschlossen werden". 

"Pflege ist teuer", sagte der Vizechef der größten deutschen Kasse, Rolf-Ulrich Schlenker. Von den exakt 37.218 Euro, die Frauen und Männer von Beginn der Pflegebedürftigkeit bis zum Tod im Schnitt für ambulante und stationäre Pflege zahlen müssen, entfallen laut Report gut 31.000 Euro fürs Pflegeheim. Ambulante Leistungen werden mit durchschnittlich 6.000 Euro zu beziffert. 

Die Heime in NRW sind am teuersten

Die Ausgaben schwanken dabei enorm. So reichen die privaten Ausgaben für Heime laut dieser Statistik von 0 Euro bei Pflegebedürftigen, die nur ambulante Leistungen bekommen, bis zu im Extremfall 305.000 Euro für Menschen mit besonders langem und teuren Heimaufenthalt. Die Heimentgelte schwanken ebenfalls deutlich: In Nordrhein-Westfalen liegen die Kosten am höchsten, in Sachsen am niedrigsten. 

Auch zwischen Frauen und Männern gibt es große Unterschiede. Denn Frauen leben in der Regel länger und werden auch länger in Heimen gepflegt. So müssen Frauen bei Gesamtkosten von fast 84.000 Euro im Durchschnitt 45.000 Euro selbst beisteuern, während Männer von den Gesamtkosten von 42.000 Euro die Hälfte aus eigener Tasche aufbringen müssen, also rund 21.000 Euro. 

Wer die Kosten nicht tragen kann und keine zur Zahlung verpflichteten Angehörigen hat, bei dem springt die Sozialhilfe ein. Durchschnittlich trägt sie gut 3.000 Euro für stationäre und 400 Euro für ambulante Pflege. 

Im Osten sprunghafter Anstieg der Pflegebedürftigen

Wie aus dem Pflegereport hervorgeht, ist die Zahl der Pflegebedürftigen 2011 erstmals weniger stark gewachsen. In Ostdeutschland nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen viel stärker zu als im Westen. Derzeit beziehen 2,46 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung. 

Die Autoren des Reports analysierten die Kosten für rund 2.000 Versicherte ab 60 Jahren, die im Jahr 2000 erstmals pflegebedürftig wurden. Dazu wurden die Ausgaben der Sozialen Pflegeversicherung in den Jahren 2000 bis 2011 summiert, erwartete Kosten bis 2024 haben die Autoren geschätzt. 



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt