mg/pm
07.02.14 / 11:55
Politik

Kampf der Babykaries

Frühkindliche Zahnschäden sind entgegen dem allgemeinen Kariesrückgang ein wachsendes Problem. BZÄK und KZBV stellten darum jetzt ein entsprechendes Versorgungskonzept vor.



Das neue Versorgungskonzept für Kleinkinder zwischen dem sechsten und 30. Lebensmonat entstand in Zusammenarbeit der BZÄK und KZBV mit dem Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKiZ), dem Deutschen Hebammenverband (DHV) und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Greifswald. detailblick

Es bestehe Handlungsbedarf, erklärten Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zusammen mit Wissenschaft und Hebammen. Die Zahnärzteschaft will Vorsorge und Therapie bei Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr verbessern.

BZÄK und KZBV haben gemeinsam mit dem Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKiZ), dem Deutschen Hebammenverband (DHV) und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Greifswald ein Versorgungskonzept entwickelt, das in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Maßnahmen: Früherkennungsuntersuchungen, Dokumentation und Aufklärung

Unter dem Titel „Frühkindliche Karies vermeiden“ fordern die Autoren, für Kleinkinder zwischen dem sechsten und 30. Lebensmonat drei systematische zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen einzuführen und im ‚gelben Heft‘ für ärztliche Kinder-Untersuchungen zu dokumentieren. Die Früherkennung soll präventive und gesundheitserzieherische Maßnahmen umfassen. Damit Karies frühzeitig erkannt, schmerzfrei behandelt und im Anfangsstadium sogar ausgeheilt werden kann, sollen Eltern über richtige Mundhygiene und zahngesunde Ernährung aufgeklärt werden.

Prof. Christian Splieth von der Universität Greifswald (v.l.), Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK, Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV und Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied des DHV präsentierten das Konzept zur Vermeidung frühkindlicher Karies in Berlin. Darchinger

„Bisher sind zahnmedizinische Früherkennungsmaßnahmen in der Gesetzlichen Krankenversicherung erst ab dem 30. Lebensmonat vorgesehen. Das ist eindeutig zu spät. Eine dental-präventive Betreuung durch den Zahnarzt ist vom ersten Milchzahn an wichtig. Diese Versorgungslücke wollen wir mit unserem Konzept schließen“, erläuterte Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV.

"Wir können dieses Problem in der Selbstverwaltung über den G-BA lösen", sagte Eßer weiter auf der Pressekonferenz. Eine Verankerung und Vernetzung mit den Kinderärzten sei angestrebt. Die Eltern aufzuklären sei der Schlüssel, um des Problems Herr zu werden. Eßer zeigte sich zuversichtlich, dass man auch mit dem GKV-Spitzenverband Einigkeit über das Konzept erzielen werde. Mit einigen Krankenkassen seien bereits Verträge im Sinne des Konzeptes geschlossen worden.

Das Ziel: 2020 sollen 80 Prozent der Sechsjährigen kariesfrei sein

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK, ergänzte die Präventionsziele: „Wir haben ein ambitioniertes Ziel. Im Jahr 2020 sollen 80 Prozent der sechsjährigen kariesfrei sein. Daher setzen wir getreu unserem Motto ´Prophylaxe ein Leben lang´ mit diesem Konzept einen Schwerpunkt bei der Zielgruppe der Kleinkinder. Gleichzeitig bieten wir Gesundheitspolitik und Krankenkassen mögliche Lösungswege für das bestehende Versorgungsproblem."

Die Bedeutung der frühzeitigen Elternberatung betonte Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied des DHV: „Nach der Geburt interessieren sich Mütter besonders stark für Informationen, die die Gesundheit ihrer Babys betreffen. Die Erfahrungen der Hebammen zeigen jedoch, dass die Mütter dabei zu selten an die Mundhygiene denken. Wir wollen daher sowohl die Zahngesundheit der Mutter in der Schwangerschaft als auch die Vorsorge beim Kind zukünftig noch stärker thematisieren.“

Drohende Folgen: Beeinträchtigung von Kauvermögen, Sprachentwicklung und bleibenden Zähnen

Erklärtes Ziel des Konzeptes ist, allen Kindern die gleichen Chancen auf ein zahngesundes Leben zu eröffnen. „Milchzahnkaries ist keine Nebensache. Sie ist für die betroffenen Kleinstkinder oft sehr schmerzhaft. Und der frühzeitige Verlust von Milchzähnen beeinträchtigt das Kauvermögen, behindert die Sprachentwicklung und Entwicklung der bleibenden Zähne. Die Lebensqualität von Kindern und Eltern wird durch die Nuckelflaschenkaries erheblich eingeschränkt“, machte Prof. Christian Splieth von der Universität Greifswald deutlich.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt