Sonja Schultz
22.05.15 / 13:21
Praxis

Jacobsen to go

Wir stellen die besten Entspannungstechniken für Zahnärzte vor - einfach, effektiv und wie gemacht für kurze Arbeitspausen zwischendurch. Teil 2: Alles locker durch progressive Muskelentspannung.




Verschiedene Methoden helfen, entspannter zu werden und es auch zu bleiben. Sie senken die Herzfrequenz und den Blutdruck, verbessern die Durchblutung der Extremitäten und lindern Schmerzen, da sich verkrampfte Muskeln wieder lockern können. Belastungen sind wieder leicht zu bewältigen. Gleichzeitig steigt die allgemeine Aufnahmefähigkeit und die Kreativität.

Welcher Entspannungstyp bin ich?
 
Um Entspannungszustände zu erreichen, können wir sowohl beim Körper als auch bei der Psyche ansetzen. Welche Technik am besten passt, muss jeder für sich ausprobieren. Wichtig ist, die passende Methode über längere Zeit zu üben und regelmäßig anzuwenden - nicht nur bei akuten Stresssituationen. So speichert das zentrale Nervensystem die Entspannungsreaktion, und sie kann in Zukunft immer leichter abgerufen werden. Es sollte möglichst kein Erfolgsdruck aufgebaut werden - nach dem Motto: „Relax! Sofort!“ Auch der Satz „Ich habe keine Zeit, mich zu entspannen“ gilt nicht. Unter Dauerstress arbeiten wir ohnehin nicht optimal. Und schon einige Minuten Energietanken täglich können große Wirkung haben. 

Bewusst anspannen - und loslassen
 
Wer angespannt ist, krampft die Muskeln zusammen - diesen einfachen Mechanismus erkannte der US-amerikanische Arzt und Neurophysiologe Edmund Jacobsen und entwickelte daraus in den 1930er Jahren die Technik der Progressiven Muskelentspannung. Das auch progressive Muskelrelaxion (PMR) genannte Verfahren erreicht durch das bewusste Anspannen und Lockerlassen bestimmter Muskelpartien eine Entspannung des gesamten Körpers. Denn durch gezielte Spannungswechsel wirkt die abschließende Entspannung intensiver. Ziel ist nicht nur, auf einfache Weise muskuläre Entspannung zu erreichen und Verkrampfungen zu lockern, sondern auch die Körperwahrnehmung zu verbessern und allgemein Unruhegefühle und Stress zu reduzieren.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können