ck
15.03.13 / 12:57
Praxis

Land der Möglichkeiten

Was macht ein Zahnarzt auf Facebook? Daniela Dorsch, Online-Redakteurin bei der KZBV und Social-Media-Expertin, über Social Media in der Praxis.



Daniela Dorsch (re.) auf der IDS.

zm-online: Was bringt dem Zahnarzt eine Fanpage auf Facebook?

Daniela Dorsch: Mit einer Fanpage kann er seine Patienten, insbesondere die jungen, auf einem Kanal erreichen, den sie ohnehin mehrmals die Woche ansteuern - im Unterschied zur Praxis-Website, die sie aktiv aufrufen müssen. Facebook bietet sich außerdem an, wenn es um die Weitergabe aktueller Informationen geht, wie geänderte Öffnungszeiten an Feiertagen oder Urlaubsvertretungen. Dadurch, dass seine Patienten die Seite "liken", hat der Zahnarzt zudem die Möglichkeit, sich im Netz positiv zu präsentieren.

Welche Aktivitäten sind möglich?

Der Zahnarzt kann seine Praxis und sein Team mit Fotos abbilden und für besondere Aktionen werben. Via Umfragen kann er überdies seinen Service verbessern, wenn er herausfindet, dass seine Patienten etwa gerne eine Kinderspielecke hätten oder ausgeweitete Sprechstunden. Ebenfalls eine Option: zahnmedizinische Artikel einstellen.

Warum ist die KZBV auf Facebook?

Weil viele Zahnärzte bereits auf Facebook sind. Mit unserer Präsenz können wir direkt mit ihnen in Kontakt treten, wenn sie Informationen benötigen. Wir wollen die Leute dort abholen, wo sie stehen.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt