Sonja Schultz
10.04.15 / 10:55
Praxis

ZFA just for one day

Nichts geht über Ausprobieren - das gilt auch für junge Menschen, die sich für den ZFA-Beruf interessieren. Deshalb durften am Berliner Philipp-Pfaff-Institut Schülerinnen und Schüler einen Vormittag lang selbst zu Mundspiegel und Dentalsonde greifen.




„Das ist Phantomkopf Otto. Er sagt nichts, ist aber trotzdem liebevoll zu behandeln.“ So stellt Zahnärztin Ilona Kronfeld-Möhring den Jugendlichen ihren ersten eigenen „Patienten“ vor. Die Teenager haben bereits Kittel, Mundschutz und Handschuhe angelegt. Jetzt setzen sie ihre Schutzbrillen auf und beugen sich über die Übungsköpfe.

"Er sagt nichts, ist aber trotzdem liebevoll zu behandeln!"

Die 15- bis 16-Jährigen interessieren sich für die Ausbildung zur/m Zahnmedizinischen Fachangestellten. Für die meisten von ihnen ist es der Erstkontakt mit den Tätigkeiten auf der anderen Seite des Behandlungsstuhls. Jetzt dürfen sie selbst Putzen und Polieren üben oder eine Zahnabformung mit Silikon machen.

Zum Informationstag rund um das Berufsbild ZFA luden die Verbundberatung und die Zahnärztekammer Berlin ins Philipp-Pfaff-Institut, die Fortbildungseinrichtung der Landeszahnärztekammer Berlin und Brandenburg. Auch Beraterinnen der Agentur für Arbeit und Vertreterinnen von Berufseinsteiger-Netzwerken unterstützten den Kennlerntag.  

Es ist die erste Veranstaltung ihrer Art, bei der ZFA-Interessierte sich selbst am Übungstisch ausprobieren können. „Das Philipp-Pfaff-Institut ist der ideale Ort dafür“, sagte Gaby Brandstetter von der Verbundberatung für Duale Berufsausbildung in Berlin. Bis zu 18 Teilnehmer finden im Übungsraum Platz, auf alle wartet eine eigene Ausrüstung vom Dentalset bis zum Phantomkopf. Zahnärztin Ilona Kronfeld-Möhring und Dr. Detlef Förster von der Zahnärztekammer Berlin begrüßten ihr zu Beginn noch etwas unsicheres Publikum. Dann übernahmen zwei junge Kolleginnen die Leitung des Schnupperkurses: die Zahnmedizinische Fachangestellte Dominique Günther und die Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin Nadine Thiemig.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt