Simone Bojer, Susanne Schnabel, Herbert Rodemer
11.03.15 / 10:38
Zahnmedizin

Der Fall: Schmerzen durch freie Gelenkkörper

Dass bei Kiefergelenkbeschwerden nicht immer von einer einfachen Funktionsstörung des Gelenks ausgegangen werden sollte, zeigt dieser Fall. Erst die weitere bildgebende Diagnostik bringt die bahnbrechende Erkenntnis.




Eine 87-jährige Patientin wurde im November 2014 erstmals über unsere zentrale Notaufnahme vorstellig. Sie berichtete über starke Schmerzen im Bereich des linken Kiefergelenks. Die Beschwerdesymptomatik sei jedoch unter lokal abschwellenden Maßnahmen sowie der hochdosierten Gabe von Antiphlogistika, die ihr von ihrem Hauszahnarzt bereits verordnet wurden, etwas rückläufig.

Allgemeinmedizinisch gab sie an, sie leide an einer arteriellen Hypertonie und Arthrose, sei aber in Behandlung. Zur weiteren Therapie und Diagnostik wurde die Patientin stationär aufgenommen.

Klinische Diagnosestellung

Die klinische Untersuchung zeigte eine überwärmte, schmerzhafte Schwellung präauriculär links und eine stark eingeschränkte Mundöffnung bei zahnlosem Kiefer. Das angefertigte Orthopantomogramm und die Schädelaufnahme in posterior-anteriorer Projektion gaben keinen eindeutigen Hinweis auf Pathologien im Bereich des linken Kiefergelenks, mit denen die ausgeprägten Beschwerden der Patientin hätten erklärt werden können.

Es war lediglich ein stark verschmälerter Gelenkspalt im Bereich des linken Kiefergelenks erkennbar, woraufhin eine Computertomografie des Unterkiefers durchgeführt wurde (Abbildungen 1 und 2). Dabei zeigten sich eine Deformierung des linken Kiefergelenksköpfchens mit Unregelmäßigkeiten der Kortikalis sowie eine Fremdkörpereinlagerung (freie Gelenkkörperchen) im Bereich des Gelenkspalts (Abbildungen 3 und 4).

Aufgrund der uns nun vorliegenden Befunde und der ausgeprägten Beschwerdesymptomatik haben wir der Patientin die Entfernung der freien Gelenkkörper (Gelenkrevision) im Bereich des linken Kiefergelenkköpfchens von außen in Intubationsnarkose empfohlen. Zunächst bat sie um Bedenkzeit - entschloss sich aber nach kurzer Zeit zu dem oben genannten operativen Eingriff unter stationären Bedingungen.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt