Ruth Santamaría
29.06.17 / 06:00
Zahnmedizin

Die nicht-restaurative Karieskontrolle

Bei unkooperativen Kindern eignen sich besser Therapieoptionen zur Versorgung mehrflächig kariöser Milchmolaren ohne Kariesentfernung. Hier wird die nicht-restaurative Karieskontrolle („Non-Restorative Caries Control“/NRCC) diskutiert.




Traditionell wurde in der Zahnmedizin die vollständige Entfernung kariöser Zahnhartsubstanz mit anschließender restaurativer Versorgung als Standardtherapie für kariöse Zähne als „chirugische-technische“ Maßnahme durchgeführt. Das aktuelle, biologische Verständnis von Kariesentstehung und -entwicklung ermöglicht es, Kariesläsionen durch die Störung des Biofilms sowie durch Beeinflussung der De- und Remineralisationsprozesse zu arretieren [Kidd & Fejerskov, 2013; Kidd, 2012].

Karies wird als chronischer Prozess begriffen und neben der etablierten Füllungstherapie können alternative evidenzbasierte Kariesmanagementmethoden wie etwa die „nicht-restaurative Karieskontrolle“ (Non-Restorative Caries Control/NRCC) als Therapieoption ohne Kariesexkavation praktiziert werden [Hansen & Nyvad, 2017; Santamaria et al., 2014, 2015].

Dieses Konzept wurde zunächst in praxisbasierten [Peretz & Gluck, 2006; Gruythuysen et al., 2010] und daraufhin in systematischen, wissenschaftlich-klinischen Studien untersucht [Mijan et al., 2014; Santamaria et al., 2014]. Dabei wurden kariöse Läsionen bei Kindern oberflächlich geöffnet (Abb. 1), um dort eine manuelle Plaqueentfernung durch das Zähneputzen zu ermöglichen (Abb. 2).

Außerdem wurden die geöffneten Milchzahnläsionen an mit fluoridhaltigen Produkten touchiert, um die Remineralisation zu fördern. Ferner erhielten die Eltern exakte Mundhygiene- und Ernährungsinstruktionen sowie eine effektive Motivation zur Therapierealisierung. Bei dieser Therapie wird im Gegensatz zu den Standardfüllungen das Kariesmanagement bewusst auf die Patientenebene verlagert, da nur durch die manuelle Störung des Biofilms (Putzen) der chronische Kariesprozess gestoppt werden kann und somit eine Arretierung der Dentinläsion erfolgt.

In diesem Fall ist keine restaurative Therapie zwingend notwendig, kann aus ästhetischen oder funktionellen Gründen sekundär erfolgen. Voraussetzung ist eine maximal reversible Pulpitis, bei der dann die Pulpotomie vermieden werden kann.

Der erste Teil des Beitrags "Therapiealternativen bei kariösen Milchmolaren" stellt die Hall-Technik vor, eine moderne Kariestherapieoption ohne "vollständige Kariesexkavation", die sich besonders bei unkooperativen Kindern eignet, wie der präsentierte Fall einer fünfjährigen Patientin zeigt.

Hier geht's zum Artikel


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt