ck
10.10.16 / 14:13
Zahnmedizin

Gerade Zähne verbessern die Haltung

Unser Biss beeinflusst laut einer Studie den ganzen Körper: Wer schiefe Zähne hat, ist unsicher auf den Füßen, und umgekehrt verbessern gerade Zähne die Balance.



Ein schiefer Rücken kann auch auf schiefe Zähne zurückgehen. Jehsomwang - Fotolia

Zahnspangen sollen neben der Kaufunktion auch die Ästhetik verbessern. Darüber hinaus haben gerade Zähne aber noch einen positiven Nebeneffekt, wie Wissenschaftler an der Universität von Barcelona und der Universität Innsbruck jetzt herausgefunden haben: Sie verbessern unsere Gleichgewichtssinn und unsere Körperhaltung. Menschen mit Über- oder Unterbiss, zu eng stehenden oder wackeligen Zähnen sind auch wackeliger auf den Beinen. 

Schlechter Biss gleich schlechte Balance

Eine bemerkenswerte Erkenntnis der in der Zeitschrift "Neuroscience" veröffentlichten Studie war, "dass die Zahnokklusion signifikant die Balancekontrolle der Probanden beeinflusst", resümieren die Autoren. Ein schlechter Biss bedeutet eine schlechte Balance - besonders wenn die Menschen müde sind, fanden die Forscher heraus. 

Die ärztlich gestellten Diagnosen stehen demnach im Zusammenhang mit einem schlechten Biss, wie eine verschobene Mittellinie, Lücken zwischen den Zähnen, Kreuzbisse und fehlende Zähne. Wobei die Verbindung zwischen schlechtem Biss und schlechter Haltung meist nicht unter Alltagsbedingungen sichtbar wird, sondern erst dann zum Tragen kommt, wenn aufgrund bestimmter Faktoren sich die Stabilität des Körpers verschlechtert - wie etwa bei Fettleibigkeit. Ebenso wenn Leistungssportler Ermüdungserscheinungen aufweisen, kann dies ihre Leistung so sehr beeinträchtigen, dass sie eher Verstauchungen, Zerrungen und Frakturen erleiden.

Für Erstautorin Sonia Julia Sanchez, wäre es hilfreich, bei der Bevölkerung und insbesondere bei Athleten Zahnlücken zu korregieren und zu schließen, um die Haltungskontrolle zu verbessern und damit mögliche Stürze und Instabilitäten aufgrund fehlender motorischer Bewegungsreaktionen zu verhindern.

Die Verbindung zwischen den Zähnen und der Körperhaltung

Die Wissenschaftler vermuten, dass es eine Verbindung zwischen unserem stomatognathen System - die Organe und Gewebe, die es uns erlauben, zu essen, zu sprechen, kauen, schlucken, zu lächeln - und unserer Haltung gibt. Denn der Trigeminus - als Hauptnerv für das Kauen verantwortlich -  ist eng mit dem Vestibular Nucleus verbunden - also mit dem Teil des Gehirns, der die Balance kontrolliert, wie die Nackenmuskulatur und unsere Kiefermuskeln.
 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt