sp
18.06.15 / 11:56
Zahnmedizin

Kurioses: Steinernes Kunstwerk

Seine Patientin hatte Parodontalprobleme und sollte ihre Prothese herausnehmen. Was Zahnarzt Jost Jahn aus Uelzen dann zusätzlich im Mundraum vorfand, hatte er noch nie vorher gesehen.



Auflagerungen am Bügel einer Unterkiefer-Modellgussprothese (Maßstab in Zentimetern) Jost Jahn

Eine 45-jährige Patientin kam mit "geschwollenem" Zahnfleisch als Schmerzangabe in die Praxis. Die alio loco hergestellte Unterkiefer-Modellgussprothese hatte sie auf Nachfragen noch nie herausgenommen, weil sie nicht wusste, wie das geht.

Nach dem schmerzhaften Entfernen der sehr fest sitzenden Prothese mit Hebelkraft stach im Sublingualbereich hinter der Unterkieferfront ein seltsames Gebilde hervor. Nach Entfernen dieses im Mundraum verkanteten Teils erkannte ZA Jost Jahn, dass man das Zahn-"Stein" durchaus wörtlich nehmen kann.

Man erkennt noch die Impression des Unterkieferbügels. Leider zerbrach das Gebilde beim Herausnehmen in zwei Teile. Nach Motivation zum Zähneputzen, Säuberung des Mundraums und Herausnehmen der Prothese war die Situation im Mund nach etwa einer Woche wieder akzeptabel.

Dieser kuriose Fall wurde eingesendet von ZA Jost Jahn, Bahnhofstraße 12, 29525 Uelzen, und veröffentlicht in den zm Nr. 22 vom 16.11.2005.


Wir suchen Ihre kuriosen Fälle!
Haben Sie auch schon geklebte, getackerte oder zusammengezimmerte Prothesen oder Situationen wie diese hier gesehen? Dann greifen Sie zur Kamera! Schicken Sie uns die Fotos (inklusive Quellenangabe) und schreiben Sie unserer Redakteurin Susanne Priehn-Küpper, welche Geschichte hinter Ihrem kuriosen Fall steckt. Die Redaktion sammelt die Fälle und veröffentlicht sie dann auf zm-online.de.

Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!
 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt