sf
08.06.17 / 10:49
Zahnmedizin

Manuka-Honig reduziert Plaque

Der neuseeländische Manuka-Honig tötet aufgrund seiner stark antibakteriellen Wirkung orale Keime effektiv ab, wie etliche Studien zeigen.



tunedin - Fotolia

Manuka-Honig wirkt durch den Wirkstoff Methylglyoxal (MGO) stark antibakteriell. Bereits 2004 belegte eine neuseeländische Pilotstudie, dass Manuka-Honig Plaque effektiv reduziert und so entzündlichen Erkrankungen im Mund vorbeugt. 2010 verglichen indische Wissenschaftler die Anti-Plaque-Wirkung von Manuka-Honig, Chlorhexidin und Xylitol (Xylit). Das Ergebnis: Manuka-Honig schnitt deutlich besser ab als Xylitol.

2011 wurde in einer französischen Studie die Wirkung auf das Bakterium Streptococcus mutans und auf einen Biofilm verschiedener Bakterienstämme untersucht: Manuka-Honig konnte demnach alle Krankheitserreger auf ein Minimum reduzieren.

Eine Jenaer Doktorandin fand 2011 heraus, dass nur echter Manuka-Honig in hoher Konzentration den antibakteriellen Wirkstoff Methylglyoxal (MGO) enthält, der das Bakterium porphyromonas gingivalis hemmt.

Eine Arbeitsgruppe aus Freiburg zeigte im Rahmen eines systematischen Reviews, dass eine positive Korrelation zwischen kräuterbasierten Therapien und Eliminationsraten aller Arten von Multispecies oralen Biofilmen besteht.

Tualang toppt Manuka

Noch kraftvoller als Manuka-Honig scheint übrigens Tualang - ein malaysischer multifloraler Dschungelhonig - zu sein. In einer Studie wurde bereits 2013 festgestellt, dass seine Bestandteile effektiver als die von Manuka gegen einige gramnegative Bakterienstämme bei Verbrennungswunden vorgehen.

  • Prathibha Anand Nayak, R. Mythili R.: Effect of Manuka honey, chlorhexidine gluconate and xylitol on the clinical levels of dental plaque (Contemporary Clinical Dentistry. 2010 Oct;1(4):214-7.)
  • Helen K. English, Peter C. Molan: The effects of manuka honey on plaque and gingivitis: a pilot study ( Journal of the International Academy of Periodontology. 2004 Apr;6(2):63-7)
  • C. Badet: The in vitro effect of manuka honeys on growth and adherence of oral bacteria (Anaerobe. 2011 Feb;17(1):19-22)
  • Gesine Schäfer: Antibakterielle Wirkung von Honig auf Porphyromonas gingivalis, Universität Jena 2011
  • Sarfarz Ahmed, Nor Hayati Othman: Review of the Medicinal Effects of Tualang Honey and a Comparison with Manuka Honey Malays J Med Sci. 2013 May; 20(3): 6–13.
  • Karygianni L, Al-Ahmad A, Argyropoulou A, Hellwig E, Anderson AC, Skaltsounis AL: Natural Antimicrobials and Oral Microorganisms: A Systematic Review on Herbal Interventions for the Eradication of Multispecies Oral Biofilms. Front Microbiol. 2016 Jan 14;6:1529. doi: 10.3389/fmicb.2015.01529.


 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt