sp
24.03.16 / 09:22
Zahnmedizin

Nachkriegszähne aus Hirschgeweih

Hirschgeweihe hängen normalerweise dekorativ an der Wand. Doch als dem Oberförster aus dem Spessart 1945 einige Zähne in der UK-Front fehlen, wandert das Horn ... Aber schauen Sie selbst!



Der Oberförster schnitzte sich aus Hirschgeweih diesen Zahnersatz. Horn

Zahnarzt Hans Horn aus Würzburg berichtet: "Wir schrieben das Jahr 1945. Ich erinnere mich noch sehr genau an die Schnitzarbeit eines älteren Oberförsters aus dem Spessart, der in Würzburg seinen "Zahnersatz", gefertigt aus einem Geweihrest, auf dem Schwebetisch meines damaligen Chefs ablegte. Wir Praktikanten durften das Kuriosum bestaunen!

Versehen mit Einschubrillen demonstrierte der alte Herr sein Kunstwerk, welches dann nach umfangreicher Aufklärung und letztendlicher Behandlung seinen Zweck verlor."

Dieser kuriose Beitrag wurde eingereicht von Zahnarzt Hans Horn, Spessartstraße 47, 97082 Würzburg

Wir suchen Ihre Geschichten!
Haben Sie in Ihrer Praxis auch außergewöhnliche Zähne oder besondere Reparatur-"Situationen" gesehen? Dann greifen Sie zur Kamera! Schicken Sie uns die Fotos (inklusive Quellenangabe) und schreiben Sie unserer Redakteurin Susanne Priehn-Küpper, welche Geschichte sich hinter Ihrem kuriosen Fall verbirgt. Die Redaktion sammelt die Fälle und veröffentlicht sie dann auf zm-online.de.

Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können