• Zahnmedizin
  • 16.03.2017

Orale Aphthen und aphthoide Läsionen

Rezidivierende Aphthen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Jetzt ist die S2k-Leitlinie zur Diagnostik und zu Therapieoptionen erschienen.


  • Zahnmedizin
  • 15.03.2017

Abutments im Labor und in der Praxis reinigen

Sowohl industriell als auch im Labor individuell hergestellte Abutments können verunreinigt sein und sich negativ auf den Langzeiterfolg von Implantaten auswirken - die EADT empfiehlt die Nachbearbeitung.


  • Zahnmedizin
  • 15.03.2017

Amalgam-Verbot für Kinder und Schwangere

Das EU-Parlament hat es gestern beschlossen: die Verwendung von Quecksilber wird stark eingeschränkt. Ab Juli 2018 darf Amalgam nicht mehr bei Schwangeren und Kindern als Zahnfüllung verwendet werden.


  • Zahnmedizin
  • 10.03.2017

Mit Licht gegen Bakterien im Wurzelkanal

Das King's College London hat ein neues Gerät vorgestellt, das die Bakterien im Wurzelkanal mittels Licht erkennt und eliminiert. Die neue Methode könnte auch  die Zahl der notwendigen Sitzungen reduzieren.



  • Zahnmedizin
  • 09.03.2017

Zahnersatz: von Elfenbein bis Vollzirkon

Am 9. März 1822 meldet der Zahnarzt Charles M. Graham aus New York ein Patent zur verbesserten Konstruktion von Zahnersatz an. Die Geschichte des ZE beginnt aber viel früher - und ist noch lange nicht zu Ende.


  • Zahnmedizin
  • 07.03.2017

Korrelieren Parodontitiden und Depressionen?

Forscher der Universität Duisburg-Essen konnten erstmalig beim Menschen zeigen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Entzündungen und Depressionen gibt. Gilt dies auch für Parodontitiden?


  • Zahnmedizin
  • 06.03.2017

Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen

Wissenschaftler der Berliner Charité haben einen Weg gefunden, Schmerzmedikamente ohne Nebenwirkungen herzustellen. Zentral für den neuen Ansatz sind dabei die Opioidrezeptoren in dem verletzten Gewebe.


  • Zahnmedizin
  • 06.03.2017

Warum die Römer weniger unter Parodontitis litten

Eine Studie des King´s College London an 303 Schädeln zeigt, dass die Römer viel weniger Parodontopathien hatten als die modernen Briten heute. Woran das liegt, erklärt Paläo-Odontologe Prof. Dr. Kurt Alt.



  • Zahnmedizin
  • 02.03.2017

Hormonersatztherapie senkt Parodontitisrisiko

Führt eine Östrogentherapie auch zu gesünderen Zähnen und Zahnfleisch? Eine neue Studie legt nahe, dass Hormone die Mundgesundheit positiv beeinflussen können - ein kausaler Zusammenhang besteht indes nicht.


  • Zahnmedizin
  • 01.03.2017

Hypophosphatasie - Tipps für Zahnärzte

Wenn Kinder Milchzähne atraumatisch verlieren, eine Kraniostenose haben oder einen watschelnden Gang zeigen, leiden sie vielleicht an der seltenen HPP. Hinweise für die zahnärztliche Diagnostik finden Sie hier.

Werblicher Inhalt