dg
04.12.15 / 11:51
Zahnmedizin

Neues aus der Teddyzahnklinik

Teddyzahnklinik in der Frankfurter Uniklinik: Zahnmedizinstudierende zeigen Kindern, dass ein Zahnarztbesuch sogar Spaß machen kann! Anschauungsobjekt: das eigene Kuscheltier. Sabine Sacha, 2. Vorsitzende der Fachgruppe Zahnmedizin Frankfurt am Main e.V., erklärt uns das Projekt.




Können Sie uns Konzept und Ziel des Projekts erläutern?

Sabine Sacha: Die Kinder sollen die Angst vor dem Zahnarzt verlieren beziehungsweise gar nicht erst aufbauen. In der Teddyzahnklinik behandeln sie zusammen mit den Kroko-Docs - Studierende aus dem aktuellen 5. Semester - ihr eigenes Kuscheltier. Spielerisch werden den Kids zum Beispiel die Zahnputztechnik KAI (Kaufläche, Innen, Außen, Innen) und zahngesunde Ernährung beigebracht. Außerdem sollen die Kinder eine Umgebung mit Menschen in weißen Kitteln und Arztpraxisgerüchen in spielerischem  Ambiente erleben.

Was macht die Teddyzahnklinik so besonders?

Entscheidend ist der Rollentausch: Die Kinder lernen die Situation nicht aus Patientensicht kennen, sondern als Teddyeltern. Untersucht und gegebenenfalls  therapiert werden hier ihre Kuscheltiere. Mit ihrer Fantasie kümmern sie sich zusammen mit einem Kroco-Doc um die Zahngesundheit des Teddys. sie verwandeln sich in einen kleinen Zahnarzt und lernen, dass es nicht schlimm ist, wenn Bohrer, Sauger oder Puster ein komisches Geräusch machen.

Wie wird die Teddyzahnklinik von den Kids angenommen?

Seit vielen Jahren ist die TZK ein fester Bestandteil im Jahresplan vieler Kindergärten. In diesem Jahr haben wir weit über 400 Kinder aus 20 Kitas bei uns begrüßen dürfen. Die Kids kamen mit einem breiten Grinsen und ihrem Kuscheltier unter dem Arm in die Zahnklinik. Durch die eins zu eins Betreuung mit einem Kroco-Doc, kann jedes Kind in seinem eigenen Tempo und seiner individuellen Kreativität das Kuscheltier versorgen.

Zum Schluss erhält jedes Kind eine Urkunde und darf sich eine Kleinigkeit aus einer Schatzkiste aussuchen, Spätestens hier bestätigen viele Kinder, dass sie auf jeden Fall wiederkommen wollen, weil es ihnen sehr viel Spaß gemacht hat.

Wann wurde das Projekt ins Leben gerufen?

Das Projekt wurde im Jahr 2011 im Rahmen einer Doktorarbeit ins Leben gerufen. Dieses Jahr hat die 5. Teddyzahnklinik statt gefunden.

Haben Sie in den letzten Jahren Rückmeldung von den Eltern der Kinder bekommen, inwieweit die Kinder die Angst vorm Zahnarzt verloren haben, sich gesünder ernähren und richtig Zähne putzen?

Ja, eine Doktorandin hat mittels Fragebögen die Erfahrungen der Eltern und (Patenschafts)ZahnärztInnen evaluiert und ausgewertet. Die durchweg positiven Ergebnisse werden nach der Disputation publiziert und sind uns Motivation, diese Aktion regelmäßig jedes Jahr durchzuführen.

Ziehen Sie bitte ein kurzes Resümee des gestrigen Tages.

Die Teddyzahnlinik war ein großer Erfolg. Viele Erzieherinnen meinten noch am selben Tag, dass ihre Kids nicht aus dem Staunen zu bringen sind. Natürlich resultiert dies aus einem sehr motivierten Team des 5. Semesters. Gut 90 Studierende kümmerten sich liebevoll um die Kinder und deren Kuscheltiere und hatten selbst viel Spaß dabei.

Zusammen mit dem Team der Vorklinik und Studierenden aus dem 6. bis 10. Semester konnten wir einen fröhlichen Tag in der Teddyzahnklinik erleben.

Sabine Sacha, studiert Zahnmedizin im 8. Semester und ist 2. Vorsitzende der Fachgruppe Zahnmedizin Frankfurt am Main e.V. privat

Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt