sp
11.12.15 / 11:03
Zahnmedizin

PAR-Therapie bei Rheumapatienten genau abstimmen

Wichtig bei Rheuma-Patienten, die eine Parodontal-Behandlung benötigen: Eine Koinzidenz zwischen Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreises (RA) und der Zahngesundheit ist belegt.



Das Risiko, an einem parodontalen Geschehen zu erkranken, ist für RA-Patienten bis zu 6-fach erhöht, sagte PD Dr. Nicole Pischon, Berlin, auf dem DGI-Kongress in Wien. Aufschluss darüber gebe die Höhe der im Blut bestimmbaren  IGA-Werte (Immunglobuline A).

Sie zeigte, dass Rheuma-Patienten, die inflammatorische Effekte an den Zähnen haben, von einer Parodontal-Therapie profitieren können: Ihre Antikörperbildung reduzierte sich nach der Zahnfleischbehandlung signifikant, was sich auf ihre RA positiv auswirkte.

Pischon empfahl, bei Rheuma-Patienten vor einer umfangreichen PAR-Sanierung unbedingt eine Antibiose-Abschirmung durchzuführen und RA- und PAR-Patienten in eine Raucherentwöhnung einzubinden.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei uns hier:

Assoziation zwischen rheumatoider Arthritis, Mundhygiene und Parodontitis

Parodontitis und rheumatoide Arthritis


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können