ck
22.03.16 / 17:17
Zahnmedizin

Parodontitis forciert geistigen Abbau bei Alzheimer

Alzheimer-Patienten, die auch an Parodontitis leiden, bauen schneller geistig ab als zahngesunde Menschen mit Demenz: Die Entzündungsreaktion begünstigt den Verlust kognitiver Fähigkeiten.



Alzheimerpatienten mit Parodontitis bauen schneller ab. Das belegt eine neue Studie. zm-navi412-koti-Fotolia

Parodontitis tritt häufiger bei älteren Menschen auf - noch häufiger aber bei Alzheimer-Patienten, weil sie mit fortschreitender Krankheit nur noch eingeschränkt in der Lage sind, selbst Mund- und Zahnpflege zu betreiben.

Design: Die Wissenschaftler um Mark Ide am King's College London wollten herausfinden, ob Parodontitis bei Alzheimer-Patienten mit einem erhöhten Demenzgrad, zurückgehenden kognitiven Fähigkeiten und einem erhöhten systemischen entzündungsfördernden Zustand assoziiert ist.

Das Team beobachtete in einer sechsmonatigen Kohortenstudie 59 Patienten, die aufgrund ihrer Alzheimer-Krankheit an leichten kognitiven Einschränkungen litten. Ihnen wurde eine Blutprobe genommen, um die systemische Entzündungsmarker zu ermitteln, außerdem bestimmte eine Dentalhygienikerin ihre Zahngesundheit anhand des Zahnstatus. Alle Untersuchungen wurden nach sechs Monaten wiederholt.

Ergebnis: Insgesamt 37 Prozent der Patienten zeigten Anzeichen einer Parodontitis. Obwohl sie im Durchschnitt 4,5 Jahre jünger waren als die Vergleichsprobanden, stieg in den kommenden sechs Monaten ihr Risiko für einen kognitiven Abbau um das Sechsfache. Ihre Entzündungsmarker waren ebenfalls erhöht.

Parodontitis: bei Alzheimer mit einer Zunahme des kognitiven Verfalls assoziiert

Fazit: Die Studie belegt den Autoren zufolge, dass bei Alzheimer Parodontitis mit einer Zunahme des kognitiven Verfalls assoziiert ist - unabhängig vom kognitiven Zustand der Patienten zu Beginn der Studie, der aufgrund der systemischen Entzündung beeinträchtigt sein kann.

Die Risikofaktoren für Parodontitis und Alzheimer sind mit Rauchen, Diabetes und einer niedrigen Bildung ähnlich, so dass nicht unbedingt ein kausaler Zusammenhang zwischen der Infektion und der Demenz existieren muss. Weil die orale Entzündung für andere Erkrankungen jedoch systemische Konsequenzen hat, sei ein Einfluss auf die Alzheimer-Demenz zumindest vorstellbar, meinen die Forscher. Statistisch müsse man dies jedoch in einer größeren Kohorte absichern.

Ide M, Harris M, Stevens A, Sussams R, Hopkins V, Culliford D, et al. (2016) Periodontitis and Cognitive Decline in Alzheimer’s Disease. PLoS ONE 11(3): e0151081. doi:10.1371/journal.pone.0151081



Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt