sf
14.06.17 / 15:14
Zahnmedizin

Weisheitszähne: Wann präventiv extrahieren?

Ob es aus rein präventiven Beweggründen heraus sinnvoll ist, klinisch beziehungsweise radiologisch symptomlose Weisheitszähne mit den auftretenden Begleitrisiken operativ zu entfernen, beantwortet die S2K-Leitlinie "Operative Entfernung von Weisheitszähnen".



aus dem Beitrag "Operative Entfernung von Weisheitszähnen" zm09/2013 Foto: M. Kunkel

Während die Entfernung klinisch oder radiologisch symptomatischer Zähne in der Literatur weitgehend einheitlich befürwortet wird, kann eine generelle Empfehlung zur Entfernung klinisch symptomloser Weisheitszähne nicht wissenschaftlich belegt werden, heißt es dort.

Allerdings kann diese strikte Einteilung nach klinischer Symptomatik nach neueren Untersuchungen nicht ohne Weiteres aufrechterhalten werden. Unabhängig von einer klinisch erkennbaren Perikoronitis und radiologisch nachweisbaren perikoronaren Aufhellungen zeigen Weisheitszähne zu einem relevanten Anteil (20 bis 60 Prozent) pathologische Veränderungen, die sich auch auf die parodontale Situation der angrenzenden Molaren und darüber hinaus auswirken können. Insofern erscheint - aus Sicht der Leitlinienautoren - eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen prophylaktischer und therapeutischer Weisheitszahnentfernung gar nicht mehr gerechtfertigt.

Longitudinale Untersuchungen haben demnach  gezeigt, dass sich rund 30 Prozent der um das 18. Lebensjahr zur Entfernung vorgesehenen Weisheitszähne im weiteren Verlauf bis zum 30. Lebensjahr regulär in die Zahnreihe einstellen, berichten die Autoren weiter. Andererseits zeigen sich mit zunehmendem Alter zwei gegenläufige Entwicklungen im Hinblick auf die Komplikationen.

Während sich inflammatorische Komplikationen in der Altergruppe zwischen 18 und 35 Jahren häufen, ergeben sich mit zunehmendem Alter vermehrt Komplikationen bei der operativen Entfernung.

Leitlinie "Operative Entfernung von Weisheitszähnen"


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (1)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Dr. Hans-Werner Bertelsen
15.06.17 / 12:12
Präventiv entfernen?

Interessant. Unter den genannten Indikationen für eine präventive Entfernung ist NICHT genannt: Das "Halten" eines kieferorthopädisch erreichten Behandlungsresultates. Das muss besser kommuniziert werden, damit Jugendlichen nicht aus zweifelhaften Gründen die Weisheitszähne entfernt werden.

Werblicher Inhalt