mr
27.06.17 / 11:00
Berichte

Align: Die verborgenen Vorteile der digitalen Abformung

Es ist kein Geheimnis, dass digitale Abformsysteme wie der neue iTero Element Scanner konventionellen Abformverfahren überlegen sind. Die Genauigkeit digitaler Abformungen gilt derzeit im Vergleich zur traditionellen Abformmethode als unerreicht und die Prozessabläufe sind bei der Herstellung digitaler Abformungen zeitlich deutlich reduziert sowie weniger laborintensiv. Das Upgrade auf die digitale Abformung führt primär zur Reduktion menschlicher, material- und transportbedingter Fehlerquellen und somit zu Zeitersparnis, einer konstant guten Abformqualität und einem Gewinn an Detailgenauigkeit.




Der Umstieg auf die digitale Abformtechnik kann für den Anwender auch weitere Vorteile beinhalten und zu einem potenziell höheren Mehrwert führen: „Bei der Behandlung eines Patienten mit Invisalign ging es bei unserer Entscheidung für die digitale Abformung nicht nur um die besseren Ergebnisse oder die höhere Effizienz, sondern auch um Aspekte der Patientenkommunikation“, erklärt Dr. Jörg Schwarze, Kieferorthopäde aus Köln, Deutschland. „Man muss sich einfach in die Lage des Patienten versetzen. Die kieferorthopädische Therapie beginnt mit nur einem kleinen Stück Kunststoff, das dazu dienen soll, die Zahnstellunganomalie zu beseitigen. Der wahre Zusatznutzen ist für einen Patienten unter diesen Voraussetzungen zunächst nur schwer erkennbar. Doch der Scan mit dem iTero Element Scanner und die Visualisierung des Behandlungsverlaufs auf dem Bildschirm führen dazu, dass die Patienten die Wertigkeit dieses Stücks Kunststoff mit anderen Augen betrachten.

Da der Scanvorgang mit fünf bis zehn Minuten relativ kurz ausfällt, ist es möglich, den Patienten zu Demonstrationszwecken bereits im Rahmen des ersten Beratungsgesprächs vor Therapiebeginn zu scannen. Die auf diese Weise gewonnene dreidimensionale bildgebende Diagnostik kann dabei dazu beitragen, unschlüssige Patienten in ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen und ihnen dadurch den Entscheidungsprozess für die spätere Therapie zu erleichtern. Auf diese Weise kann den Patienten auf leicht verständliche Weise nahegebracht werden, dass mit dem Einsatz der Kunststoffschiene sehr viel mehr in der Mundhöhle passiert als nur eine Bewegung der Zähne. Der Einblick in den Fertigungsprozess der Aligner führt für den Patienten somit zu einem Vertrauensgewinn gegenüber seinem Behandler wie der Behandlungsmethode gleichermaßen“, so Dr. Schwarze.

Die Visualisierung ist jedoch nicht der einzige Vorteil, den das System bieten kann. Mit dem iTero Element Scanner und der Schnittstelle zum Invisalign-System ist ein unmittelbarer Übergang zum nächsten Behandlungsschritt möglich.

„Wir wissen, dass sich manche Patienten schwer vorstellen können, was mit ihren Zähnen passieren wird. Man kann ihnen sagen, dass sie gerade Zähne bekommen werden, doch für den Patienten ist es immer besser, wenn die Ergebnisse bildlich dargestellt werden können. Wenn ich den Simulator aktiviere, können die Patienten die Behandlungsplanung gut nachvollziehen, indem ich ihnen die Technik zeige, die hinter dem Einsatz des Aligners steckt. Natürlich weise ich die Patienten stets darauf hin, dass es sich lediglich um eine Simulation handelt. Der Computer berechnet zwar die Therapiemöglichkeiten, doch die Entscheidung wie vorgegangen wird, liegt letztendlich beim Behandler. Deshalb achte ich darauf, dass sie sich von dem, was sie sehen, nicht zu sehr beeindrucken lassen. Aber hilfreich ist die Simulation in jedem Fall.

Wir haben einige Mitarbeiter, die hervorragende konventionelle Abformungen anfertigen konnten. Dennoch kam es immer wieder vor, dass konventionelle Abformungen sich verformten oder andere Fehler aufwiesen und daher nicht verwendbar waren. Trotz aller Anfangsschwierigkeiten, die bei der Einführung neuer Prozesse stets zu beobachten sind, haben meine Mitarbeiterinnen den Scanner zwischenzeitlich sehr zu schätzen gelernt und möchten nicht mehr auf ihn verzichten. Einsparungen durch die Umstellung auf die digitale Abformung machen sich aber vor allem dann bemerkbar, wenn man die Kosten pro Minute Arbeitszeit betrachtet. Obwohl PVS-Abformungen zeitintensiver als digitale Abformungen sind, muss dennoch eine bestimmte Anzahl an digitalen Abdrücken angefertigt werden, um eine gute Rendite zu erzielen. Doch die Kosten sind, wie gesagt, nur ein Merkmal. Der Einsatz dieser neuen Technologien versetzt den Patienten in die Lage, die Höhe der Kosten nachzuvollziehen und diese für sich selbst zu rechtfertigen. Vor einigen Jahren hatten wir beispielsweise eine Patientin, die wegen ihres Würgereflexes nicht behandelt werden konnte. Nachdem sie aber erfahren hatte, dass wir in unserer Praxis das digitale Abformsystem verwenden, nahm sie die Behandlung wieder bei uns auf. Sie hatte immer noch einen leichten Würgereflex, aber wir konnten digital abformen und mit der Behandlung beginnen.

Wenn mich jemand fragt, was es bedeutet, einen iTero Element Scanner zu besitzen, antworte ich zunächst, dass er den Mitarbeitern viel Spaß bereitet. Er ist intuitiv zu bedienen, die Software und der Touchscreen ermöglichen eine einfache Navigation. Auf diese Weise kann auch ein detaillierter Behandlungsplan für Invisalign schnell und einfach ausgearbeitet werden (ClinCheck). Die meisten unserer Patienten können es auch kaum erwarten, mit ihrer Behandlung zu beginnen. Der Einsatz des Scanners führt somit zu einer Verkürzung der Wartezeit für den Patienten, womit ich wieder eine Brücke zum Anfang meiner Ausführungen schlagen möchte. Kürzere Wartezeiten und die Beschleunigung der Therapie haben für den Patienten eine wesentliche Bedeutung. Aus diesem Grund sollte sich jeder Kollege überlegen, einen Scanner zur digitalen Abformung anzuschaffen“.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt