mr
18.04.14 / 11:00
Berichte

Henry Schein: Hilfe für Dentists for Africa e.V.

Seit rund 15 Jahren setzt sich der gemeinnützige Verein „Dentists for Africa e.V.“ für Projekte in Kenia ein, um benachteiligten Menschen vor Ort einen besseren Zugang zur medizinischen Versorgung zu ermöglichen. Henry Schein Dental Deutschland unterstützt im Rahmen seines Henry Schein Cares-Programm den gemeinnützigen Verein seit mehreren Jahren aktiv durch Sach- und Geldspenden, sowie regelmäßigen kostenlosen Reparaturen von Hand- und Winkelstücken.




Seit der Gründung des Vereins 1999 hat sich viel getan. Neben der Arbeit vor Ort liegt der Schwerpunkt deutlich auf der Hilfe zur Selbsthilfe. Der Verein konzentriert sich hierbei insbesondere auf die wachsenden Möglichkeiten, mehr Verantwortung an die Einheimischen abzugeben und so langfristig die Selbsthilfefähigkeit sicherzustellen. Einen Großteil der Spenden investiert der Verein in die Aus- und Weiterbildung von Waisenkindern. Nach dem Schulabschluss wird auch für eine entsprechende Berufsausbildung gesorgt. Oral Health Officers, Zahntechniker, Medical Engineers und sogar Zahnmedizinstudenten werden ausgebildet, um aktiv in die medizinischen Projekte eingebunden zu werden und die Verantwortung für die vom Verein eingerichteten Zahnarztpraxen zu übernehmen. Darüber hinaus organisiert Dentists for Africa e.V. zahnmedizinische Aufklärungen, Reihenuntersuchungen und anschließende Behandlungen von Schulkindern und setzt dafür auch zahnmedizinisches Personal aus Afrika und Europa ein.

Dr. Peter Dierck, Zahnarzt aus Blomberg in Ostwestfalen-Lippe, ist seit 7 Jahren Mitglied bei Dentists for Africa e.V., und kümmert sich um die Presse und Öffentlichkeitsarbeit sowie Fundraising. „Es ist mir ein Bedürfnis, einen Beitrag dafür zu leisten, dass die Menschen in Kenia eine Chance für ein selbstbestimmtes Leben haben, aber auch bei meinen Einsätzen vor Ort in Sachen Zahnmedizin zu helfen“, sagt Dierck.

Einsatz mit viel Herzblut

Torsten Rauch, Dentaltechniker bei Henry Schein Dental Deutschland, gehört zu den Mitgliedern der ersten Stunde. Seit Jahren unterstützt er den Verein mit viel Herzblut und repariert vor Ort kostenlos Behandlungseinheiten und diverse andere Geräte. „Die jährlichen Einsätze in Kenia sind für mich immer ein besonderes Erlebnis – eine Mischung aus Abenteuer und dabei etwas Gutes tun. Wenn man seit der ersten Stunde dabei ist, hat man einen ganz besonderen Bezug zu den Projekten und natürlich auch ein persönliches Interesse am nachhaltigen Erfolg. Jeder Einsatz ist anders und man wird mit neuen Herausforderungen konfrontiert – einige scheinen unüberwindbar, aber am Ende des Tages freut man sich, wenn alles geklappt hat und die Geräte wieder reibungslos funktionieren“, erzählt Rauch. Für seine Einsätze erhält der Techniker jährlich eine Woche Sonderurlaub.

Das soziale Engagement von Henry Schein ist tief verwurzelt und so gehört auch das Zahnmobil in Hannover zu den regionalen Projekten, die Henry Schein seit mehreren Jahren aktiv unterstützt. Carsten Brüning, Henry Schein Depotleitung Region Niedersachsen/OWL, ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, den Initiatoren des Projektes, Dr. Ingeburg und Werner Mannherz, persönlich einen Behandlungsstuhl für den Einsatz im Zahnmobil zu übergeben. Das Zahnmobil, ausgestattet mit einer arbeitsfähigen zahnmedizinischen Einrichtung, fährt in Hannover und Umgebung. Die Gesundheit von Wohnungslosen, Erwachsenen ohne Papiere oder auch Kindern und Jugendlichen in sozialen Brennpunkten soll gemeinsam mit engagierten Zahnärzten und Fachleuten verbessert werden.


Mehr zum Thema