mr
26.01.17 / 11:00
Produkte

Listerine Professional Sensitiv-Therapie

Für Personen mit hypersensitiven Zähnen ist mit Listerine Professional Sensitiv-Therapie das erste Listerine Therapeutikum für schmerzempfindliche Zähne entwickelt worden.




Für Personen mit hypersensitiven Zähnen ist mit Listerine Professional Sensitiv-Therapie das erste Listerine Therapeutikum für schmerzempfindliche Zähne entwickelt worden. Die patentierte Behandlung mit Kristall-Technologie bekämpft die Ursache des Schmerzes, offene Dentinkanäle: Das in der Mundspülung enthaltene Oxalat bildet in Verbindung mit Speichel Kristalle, die sich nicht nur auf der Dentinoberfläche, sondern auch tief in den offenen Dentinkanälen ablagern. Dadurch entsteht ein stabiler, physikalischer Schutzschild für die freiliegenden Nerven. Dank seiner patentierten Behandlung verschließt Listerine Professional Sensitiv-Therapie in vitro nach 6 Anwendungen offene Dentintubuli besser als andere getestete Sensitiv-Mundpflege-Produkte.1 Seit Anfang des Jahres 2017 steht Listerine Professional Sensitiv-Therapie auch in Drogeriemärkten zur Verfügung.

Erhöhte Dentinsensibilitäten sind mit einer durchschnittlichen Prävalenz von 20 bis 50% bei Personen zwischen 20 und 40 Jahren anzutreffen und damit ein weit verbreitetes orales Gesundheitsproblem.2

Wird die Zahnhartsubstanz als Folge von Parodontalerkrankungen oder einer aggressiven Mundhygiene abgetragen, können Abrasionen oder Abfraktionen der Grund für hypersensitive Zähne sein. Aber auch kieferorthopädische Behandlungen oder bestimmte Ernährungsgewohnheiten und der damit einhergehende Verlust an Zement an exponierten Wurzeloberflächen können die Beschwerden hervorrufen. Ehemals geschützte Dentinkanälchen werden dabei offengelegt, so dass bestimmte Reize wie Hitze, Kälte, Süßes oder Säuren sowie Druck Schmerzen verursachen können. Dabei drückt das in den Tubuli enthaltene Dentinliquor auf die Nerven im Zahn und löst den Schmerz aus.

Langanhaltend und effektiv bei hypersensitiven Zähnen

Listerine Professional Sensitiv-Therapie bietet eine innovative Therapie bei hypersensitiven Zähnen: Das in der Mundspülung enthaltene Oxalat (1,4%) bildet in Verbindung mit Speichel Kristalle, die sich tief in den offenen Dentinkanälen ablagern und so zu einem Verschluss der Tubuli führen. Die Wirkung von Listerine Professional Sensitiv-Therapie hält täglichen Belastungen wie Zähneputzen oder säurehaltigen Getränken stand und schützt bei regelmäßiger Anwendung langanhaltend und effektiv vor Schmerzempfindlichkeit.1

Wissenschaftlich getestete Effektivität

Die Effektivität von Listerine Professional Sensitiv-Therapie ist wissenschaftlich belegt: Dank der patentierten Behandlung mit Kristall-Technologie verschließt die Mundspülung in vitro bereits nach sechs Spülungen 92 Prozent der offenen Dentinkanälchen, nach neun Spülungen bereits 100 Prozent.  Bei zweimal täglicher Anwendung baut Listerine Professional Sensitiv-Therapie einen besonders stabilen und widerstandsfähigen Schutz auf. Listerine Professional Sensitiv-Therapie sorgt für eine effektive Schmerzlinderung bereits nach wenigen Tagen3 – klinisch bewiesen. Es konnte zudem in einer klinischen Studie gezeigt werden, dass die Schmerzempfindlichkeit (taktile Berührungsempfindlichkeit) bei zweimal täglicher Anwendung nach dem Zähneputzen nach nur vier Wochen um 80 Prozent signifikant reduziert werden konnte, im Vergleich zu normaler Zahnpasta (Negativ Kontrolle, in-vivo.4

1Sharma D et al. A novel potassium oxalate-containing tooth-desentising mouthrinse: Am comparative in vitro study. J Dent. 2013 Jul; 41 Suppl 4: S. 18-27.
2Wicht M.: Mundspüllösungen und überempfindliche Zähne. Vortrag im Rahmen des DGZ-Symposiums auf dem Deutschen Zahnärztetag 2013 in Frankfurt am Main.
3Sharma et al. Randomized Trial of the clinical efficacy of potassium oxalate-containing mouthrinse in rapid relief of dentin sensitivity J Clin Dent 2013; 24:62-67.
4Sharma D. et al.: Randomised clinical efficacy trial of potassium oxalate mouthrinse in relieving dentinal sensitivity, J Clin Dent. 2013 Jul; 41 Suppl 4: S. 40-48. 


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt