mr
27.03.15 / 11:00
Berichte

3M ESPE: Live-Demonstrationen als Publikumsmagnet

Die Möglichkeit, zahlreiche Neuprodukte und durchdachte Produktkombinationen von 3M ESPE für die Prophylaxe, Füllungstherapie und Prothetik im klinischen Einsatz zu erleben, wirkte während der IDS 2015 als Publikumsmagnet. Besucher aus aller Welt ließen es sich nicht nehmen, sich von der Einfachheit und Effizienz der Neuentwicklungen selbst zu überzeugen und diese zu testen.



Impressionen von der IDS 2015. Foto: 3M ESPE

Viele waren von den beiden Innovationen für die professionelle Zahnreinigung und die häusliche Mundpflege begeistert, die für die Behandlung von Patienten mit Hypersensitivitäten entwickelt wurden. Die Interessenten erfuhren u. a., wie eine Desensibilisierung der Zähne erzielt wird. Bei den Live-Demonstrationen stand insbesondere die klinische Anwendung des neuen Prophylaxepulvers Clinpro Glycine Prophy Powder mit TCP im Mittelpunkt.

Im Bereich der Füllungstherapie präsentierte 3M ESPE drei Neuprodukte, die von den Besuchern sowohl einzeln als auch in Kombination mit weiteren innovativen Lösungen getestet wurden. Dabei wurde deutlich, dass Materialien wie z. B. das Glasionomer-Füllungsmaterial Ketac Universal und Filtek Bulk Fill Seitenzahnkomposit alleine bereits zahlreiche Vorteile wie eine einfache und effiziente Anwendung bieten. Durch den kombinierten Einsatz – im Fall von Filtek Bulk Fill mit Scotchbond Universal Adhäsiv, dem neuen LED-Polymerisationsgerät Elipar Deep Cure und Sof-Lex Polierrädern – ergibt sich u. a. eine noch höhere Zuverlässigkeit und Einfachheit im Workflow.

Digitale Zahnheilkunde

Dies trifft auch für digitale Prozesse zu: Hier bietet 3M ESPE mit dem 3M True Definition Scanner einen Intraoralscanner für die digitale Abformung sowie innovative CAD/CAM-Werkstoffe und sorgt durch Kooperationen für reibungslose Prozessabläufe. Anlässlich der IDS wurden gleich drei neue validierte Workflows mit den CAD-Softwarelösungen von 3Shape, Dental Wings und exocad bekanntgegeben. Damit steigt die Anzahl an Partnerlaboren, die die erzeugten Abformdaten per Knopfdruck weiterverarbeiten können. Dass sich der Scanner einfach und zeitsparend anwenden lässt, zeigte sich sowohl beim eigenhändigen Testen am Phantomkopf als auch bei Live-Vorführungen am Patienten.

Diejenigen, die gerne nach der IDS an einer Produktvorführung teilnehmen möchten, erhalten im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen die Gelegenheit dazu. Informationen bietet die Webseite www.3MESPE.de in der Rubrik Seminare.


Mehr zum Thema