mr
28.05.17 / 13:00
Berichte

6. Zeramex-Kongress in Hamburg

Unter dem Motto: „Zeramex – Die Zeit ist reif für Keramik“ lud die Dentalpoint AG zum 6. ZeramexKongress am 12. und 13. Mai nach Hamburg ein. Mit mehr als 120 Teilnehmern war der Kongresssaal im 23. Stock des Emporio Hamburg bis auf den letzten Platz besetzt. Dank hervorragender Referenten, einem regen fachlichen Austausch und vieler inspirierender Ein- und Ausblicke – nicht zuletzt durch den beeindruckenden 360 Grad Blick des Kongressortes über die Stadt Hamburg – war die Tagung ein voller Erfolg.



Referenten des 6. Zeramex-Kongresses v.l.n.r: Dr. Jens Tartsch, Dr. Simone Janner, Prof. Dr. Andrea Mombelli, Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser, Prof. Dr. Dieter Bosshardt , Dr. Axel Scheffer, ZTM Wolfgang Weisser Foto: Dentalpoint AG

Die renommierten Referenten Dr. Jens Tartsch, Dr. Simone Janner, Prof. Dr. Andrea Mombelli, Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser, Prof. Dr. Dieter Bosshardt, Dr. Axel Scheffer und ZTM Wolfgang Weisser teilten ihre Expertise, Erfahrungen sowie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz von Keramikimplantaten mit dem sehr interessierten Fachpublikum.

Durch 25.000 gesetzte Implantate und einige universitäre Studien sieht sich Jürg Bolleter, Chairman der Dentalpoint AG, in seiner Eröffnungsrede bestätigt: „Die Zeit ist reif für Keramik“. Das Unternehmen ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der Zahnimplantate aus dem Werkstoff Zirkoniumdioxid und ist nach mehr als 10 Jahren intensiver Forschungs- und Entwicklungszeit technologisch in der Lage, die positiven Eigenschaften des keramischen Implantatwerkstoffes in Produkte übertragen zu können. Dem vor über zwei Jahren eingeführten Zeramex P6, mit einer karbonfaserverstärkten Vicarbo Schraube, folgt in diesem Jahr eine Produktinnovation.

Auch in Bezug auf periimplantäre bzw. biologische Eigenschaften sind Keramikimplantate durchaus eine Alternative zu Titanimplantaten, wie Prof. Dr. Dieter Bosshardt von der Universität Bern in seinem anschließenden Vortrag betonte. Vorliegende Studien belegen sehr deutlich, dass sowohl weichgewebe- als auch die osseointegrativen Eigenschaften der Keramikimplantate mit denen der Titanimplantate vergleichbar sind.

„Die Bedeutung des Implantatmaterials für biologische Komplikationen“ beleuchtete Prof. Dr. Andrea Mombelli, Experte für Parodontologie der Universität Genf. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen eine geringe Affinität von Zirkon zu bakterieller Plaque und eine sehr gute Weichgewebeintegration. Diese Eigenschaften könnten, seiner Meinung nach, das Risiko für biologische Komplikationen bei Keramikimplantaten senken. Weitere gewichtige Argumente für den Einsatz von Zirkon stellte Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser vor: Titankorrosionen sind ein seit Langem bestätigtes Phänomen und können nachteilig Einfluss auf den Implantaterfolg haben. Laborchemische und histologische Untersuchungen belegen eindrucksvoll die lokalen und systemischen Auswirkungen auf den Organismus der Patienten. Vergleichbare Reaktionen auf Zirkonimplantate sind aufgrund einer stabileren, korrosionsfesteren Oberfläche und einer deutlich geringeren immunogenen Wirkung von Zirkonpartikeln bisher nicht nachgewiesen worden.

Während der erste Teil des Zeramex Kongresses die Eigenschaften der Werkstoffe Keramik und Titan beleuchtete, widmeten sich die nachfolgenden Vorträge prothetischen Fragestellungen beim Einsatz von Keramikimplantaten.

Wie der hochsensible Knochen im Frontalzahngebiet erhalten und wieder aufgebaut werden kann, zeigte Dr. Axel Scheffer anhand zweier Fälle aus der Praxis den Teilnehmern auf: Im ersten Patientenfall, mit einem Zeramex P6 Implantat in mehr als 80 Prozent augmentiertem Knochen und im zweiten Fall, eine Zeramex P6 Implantation als Sofortimplantation mit einem Straumann Guided Surgery Kit. Durch den Einsatz der Zeramex Keramikimplantate kann sich sogar maßgeblich auch die Arbeit der Kieferorthopäden verändern, so das Resümeé von Scheffer.

Die prothetischen Möglichkeiten beleuchtete auch der Vortrag von Dr. Simone Janner, Oberarzt an der Universität Bern. Er hat vor Kurzem eine neue Zeramex Studie zur Erfolgsrate von Einzelzahnversorgungen mit Keramikimplantaten gestartet. ZTM Wolfgang Weisser, Dozent und Dentalfotograf, ging auf die prothetischen Aspekte aus zahntechnischer Sicht ein, ohne dabei die gewissen Grenzen von Keramikimplantaten aus dem Auge zu verlieren.

Doch Zeramex wäre nicht Zeramex, wenn es auch für diese Herausforderung nicht bereits eine Lösung anbieten könnte, die zum Finale des Kongresses von Dr. med. Jens Tartsch vorgestellt wurde: das neue Zeramex XT Implantat. In diesem neuesten Produkt, einem zweiteilig verschraubten Keramikimplantat mit Innenverbindung, sieht das Unternehmen den klinischen und prothetischen Standard der Zukunft. Mit dem Kernstück, der Vicarbo Schraube aus karbonfaserverstärktem Hightech-Kunststoff, ist Zeramex für die Implantat-Abutment-Verbindung die große Herausforderungen gelungen, eine hochfeste und formschlüssige, aber dennoch spannungsfrei verschraubte Keramik-Keramik-Innenverbindung zu entwickeln.

Vor- und nach dem Kongress-Programm sowie während der Pausen konnten sich die Teilnehmer am Stand von Zeramex über das innovative Produktportfolio ausführlich informieren und hatten Zeit für einen fundierten Austausch mit den anwesenden Zeramex Experten.

Der Auftakt des 6. Zeramex Kongresses bildete das bereits zur Tradition gewordene Zeramex Flying Dinner in der Hamburger Eventlocation KAI-10 Floating Experience. Eine Location, die nicht nur am Kai 10 des Hamburger Hafens liegt, sondern auch den Namen einer japanischen Managementphilosophie trägt, die besagt, dass wir jeden Tag ein bisschen besser werden sollen! Die Hamburger Eventlokation KAI-10 Floating Experience bot damit den perfekten Rahmen zum Kennenlernen und fachlichen Austausch in ungezwungener Atmosphäre.

Nach spannenden Referaten und Diskussionen ist das Fazit des 6. Zeramex Kongresses eindeutig: Keramikimplantate sind aus der modernen Implantologie nicht mehr wegzudenken. Unter ästhetischen und biologischen Gesichtspunkten sind sie die bessere Alternative. So sieht sich die Dentalpoint AG mit ihren innovativen und wegweisenden Zeramex Keramikimplantaten hervorragend für die Zukunft gerüstet!

Von ausgewählten Referaten werden Zusammenfassungen auf der Zeramex Website für Interessierte zum Anschauen bereitgestellt. Das Unternehmen bietet 2017 zahlreiche Fortbildungen und Events rund um seine metallfreien Keramikimplantat-Lösungen in Deutschland und der Schweiz an. Alle Termine sind zu finden auf www.zeramex.com.


Mehr zum Thema