mr
08.11.14 / 07:00
Berichte

Biomet 3i: Neue strategische Portfolioprodukte

Biomet 3i gab nun bekannt, dass es sich die Rechte an dem Vertrieb neuer strategischer Portfolioprodukte gesichert hat, um neue Multi-Technologie-Systeme anzubieten, die Ärzten und Klinikpersonal dabei helfen sollen, eine optimale Patientenversorgung zu erreichen.




  • Biomet 3i hat eine Vereinbarung für den Vertrieb des Zest Locator Overdenture Implant Systems unterzeichnet. Dieses System bietet eine weniger invasive Alternative für Patienten, die ein begrenztes Knochenvolumen haben, aber dennoch implantatgestützte dentale Teil- oder Vollprothesen wünschen.
  • Biomet 3i wird auch den Vertrieb des Implantatentfernungskits von NeoBiotech übernehmen. Dieses Kit wurde speziell für Zahnimplantologen entwickelt, die im Falle von Peri-Implantat-Komplikationen ein Implantat von der entzündeten Stelle entfernen müssen. Mithilfe des Entfernungskits können Anwender Implantate atraumatisch aus Multi-Implantat-Systemen entfernen, sodass der Arzt eine erneute Behandlung mit einem Implantat in Betracht ziehen kann, das zur Linderung von Peri-Implantitis entwickelt wurde (z. B. das 3i T3 Implantat).

Bart Doedens, President von Biomet 3i, erklärt, dass diese neuen Portfolioprodukte zusammen mit einer Reihe geplanter neuer Technologien dem Unternehmen die Möglichkeit bieten, sich auf die Vermarktung der folgenden strategischen Systemlösungen zu konzentrieren: Nachhaltige Ästhetik, Vollprothesen-Rehabilitation und Peri-Implantat-Gesundheitsmanagement.

„Wir unternehmen die richtigen Schritte, um die Behandlungslösungen anzubieten, die unsere Kunden benötigen und für ihre Patienten wünschen“, sagt Doedens. „Es geht nicht mehr nur um die „Produkte“, die man verkauft. Unsere Ärzte möchten Lösungen, sodass sie ihre Patienten besser behandeln können, denn diese erwarten weiterhin eine schnellere, länger haltbare und ästhetisch optimale Versorgung. Wir konzentrieren uns auf die Gesamtlösung und nicht nur auf einzelne Teile. Zahnimplantologie hat viele Facetten.“


Mehr zum Thema