mr
31.05.15 / 09:00
Berichte

Wawibox erweitert Portfolio um Zhermack-Produkte

Seit Oktober 2014 ist das System Wawibox der caprimed GmbH für die Materialwirtschaft verfügbar. Nun hat das Unternehmen aus Heidelberg durch die Kooperation mit Zhermack sein Portfolio erweitert und gleichzeitig dem Dentalproduktehersteller eine Online- Plattform zur Verfügung gestellt.



Foto: caprimed

Zhermack-Produktmanager André Willimzig begrüßt diese Entwicklung: „Da wir bisher keinen Onlineshop hatten, bin ich hoch erfreut unseren Kunden jetzt den Service zu bieten direkt aus der Materialverwaltung heraus zu bestellen.“ „Zwar ist es bereits heute möglich bei sämtlichen Händlern über die Wawibox einzukaufen, da sie von jeder Praxis frei konfiguriert werden kann, jedoch ist es für Praxen natürlich bequemer, wenn ihre Produktdaten mit denen des bevorzugten Händlers abgestimmt werden können“, sagt Simon Prieß, Gründer von Wawibox.

Dank eines klar strukturierten und selbsterklärenden Systems – welches auf PC, Mac und iPad funktioniert – begeistert Wawibox bereits zahlreiche Praxen. So reduziert sie anstrengende Bestellvorgänge auf das Wesentliche und ist einfach in der Handhabung: Ware bestellen, elektronischen Lieferschein abgleichen, Ware verbuchen.

Software oder Updates sind nicht notwendig, alles läuft automatisch ab und ist perfekt auf den Praxisalltag zugeschnitten. Automatische Warnmeldungen sorgen dafür, dass Produkte rechtzeitig dank integriertem Preisvergleich und einer Bestellfunktion nachgeordert werden können und genügend Verbrauchsmaterialien auf Lager sind. „Das spart dem Praxisinhaber neben Geld auch viel Zeit und Nerven“, so Prieß.

Wawibox ist ein Produkt der caprimed GmbH, die 2012 von Dr. Simon Prieß und Angelo Cardinale gegründet wurde. Seit Oktober 2014 können Zahnarztpraxen mit dem einfachen Konzept der Wawibox ihre Materialwirtschaft durch ein alltagstaugliches System mit integrierter Bestellfunktion, individuellen Einstellungsmöglichkeiten und cleveren Funktionen optimieren. Dadurch bleibt mehr Zeit für das Wesentliche: die Patienten.


Mehr zum Thema