ab
13.03.15 / 09:30
Berichte

CAMLOG: Die Zukunft ist international

CAMLOG präsentiert eine Erweiterung des zur IDS 2013 eingeführten iSy Implantatsystems und die CAD/CAM-Prothetik DEDICAM. CEO Peter Braun kündigte gestern vor der Fachpresse zudem den Ausbau der Zukunftsmärkte an.



Michael Ludwig, Geschäftsführer CAMLOG Deutschland Foto: sk

Die Zukunft von CAMLOG ist international. Mit diesen Worten eröffnete Peter Braun, CEO der CAMLOG Group, die gestrige Pressekonferenz. Neben Verteidigung seiner führenden Marktposition in Deutschland, Österreich und Ungarn, baue CAMLOG weitere Vertriebspartner auf. Bereits im April fällt der Startschuss in China und damit in „einem riesigen potenziellen Markt“, wie Braun hervorhob. Darüber hinaus nutze man verstärkt die Synergien mit Henry Schein, speziell in internationalen Märkten wie den USA und im CAD/CAM-Segement. Kurz: Es gelte, „stärker mit Henry Schein zusammenzuwachsen“.

Auf der IDS präsentiert CAMLOG Weiterentwicklungen seiner Implantatsysteme und des CAD/CAM-Bereichs. Ab Juli dieses Jahres wird zum Beispiel das iSy-Prothetikportfolio um einige präfabrizierte Abutments erweitert. Dazu Christan Rähle, Director of Product Management, Developement & Regulatory Affairs: „Das 2013 eingeführte iSy Implantatsystem hat viele Anhänger gefunden, eigentlich könnten wir uns zurücklehnen.“ Aufgrund der Kundenwünsche ist das ursprünglich extrem schlank konzipierte System auf heute rund 120 Komponenten gewachsen, wie Michael Ludwig, Geschäftsführer CAMLOG Deutschland, ausführte.

Mit den neuen iSy Esthomic Abutments sind ästhetische zementierte Rekonstruktionen realisierbar. Auf die Durchtrittsprofile der Aufbauten angepasste verschraubbare Gingivaformer wird es in unterschiedlichen Profildurchmessern und Höhen geben. Auch die finale Versorgung direkt auf der Implantatbasis wird möglich sein. CAMLOG beschreitet außerdem mit der Bereitstellung der offenen STL-Datensätze der iSy-Abutment-Verbindung einen neuen Weg.

Mit bisher drei Implantatdurchmessern und -längen wird das iSy Standardsortiment darüber hinaus um ein kurzes Implantat (7,3 mm) erweitert. Ein wesentlicher Vorteil dieses kurzen Implantates ist, dass es auch bei begrenzt verfügbarem Knochenangebot eingesetzt werden kann. Knochenaugmentationen, wie beispielsweise die Sinusbodenelevation, können so umgangen werden.

Zu den IDS-Highlights 2015 zählt auch das DEDICAM Leistungsspektrum. DEDICAM steht bei CAMLOG für CAD/CAM und damit die Zukunft der restaurativen Zahnheilkunde und bietet individuelle Restaurationen für die implantat- und zahngetragene Prothetik in großer Materialvielfalt und hoher Qualität. CAMLOG hat sich mit DEDICAM innerhalb von nur zwei Jahren zu einem bedeutenden Anbieter von CAD/CAM-Prothetik entwickelt.

Neu zur IDS hat CAMLOG die Plattform DEDICAM auch für weitere führende Implantatsysteme geöffnet.
Zahntechniker, die noch keine CAD-Einrichtung installiert haben, können den DEDICAM Scan & Design Service nutzen und von den Vorteilen eines digital gefertigten Zahnersatzes profitieren – ohne zusätzliche Investitionen.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt