gk
01.09.12 / 15:20
Produkte

Digitale Dokumentation der Instrumentenaufbereitung

Bei Hygienevorschriften ist auf eine ordnungsgemäße nachvollziehbare Instrumentenaufbereitung zu achten. Die Dokumentationssoftware SegoSoft von Comcotec nimmt dem Praxisteam die zeitaufwändige Arbeit für die Sicherung, Verwaltung und Archivierung der Hygienedokumentation ab.



Für den patientenbezogenen Nachweis der Instrumentenaufbereitung: die Dokumentationssoftware SegoSoft und die Erweiterung SegoAssign sorgen für Rechtssicherheit. Comcotec

Beim Einrichten der Software werden einmalig RKI konforme Checklisten ausgearbeitet, die bei der Freigabeentscheidung der Instrumentenaufbereitung in Sekunden von dem autorisierten Personal über ein Dialogfeld bearbeitet werden. Die Software erkennt automatisch, wenn ein Programm an einem Aufbereitungsgerät gestartet wird und zeichnet die chargenbezogenen Prozess- und Gerätedaten manipulationsgeschützt auf. Ist das Programmende erreicht, fordert SegoSoft selbstständig die hygienebeauftragte Person auf, die notwendige Instrumentenfreigabe über das Dialogfeld, das am Bildschirm angezeigt wird, zeitnah zu erteilen. Nach der Freigabe versieht die Software die bei der Aufbereitung anfallenden Prozessdaten mit der fortgeschrittenen digitalen Signatur der bearbeitenden Person. Darunter ist der „elektronische Echtheitsnachweis“ der quittierten Instrumentenfreigabe zu verstehen, der im Sinne des deutschen Signaturgesetzes (§ 2 Nr. 2 SigG) erbracht werden kann.
Mit Hilfe von SegoSoft ist es möglich, dass alle am Aufbereitungszyklus beteiligten Geräte, die relevante Prozessdaten produzieren, über eine einheitliche Benutzeroberfläche bearbeitet werden.

Chargenzuordnung zur digitalen Patientenakte 

Der Anwender von SegoSoft kann mit der neuen Erweiterung SegoAssign die rechtssicheren Hygienedokumente einer Aufbereitungscharge direkt dem Patienten zuordnen. SegoAssign integriert sich über die in allen gängigen Praxismanagement- und Patientenverwaltungssystemen standardisierte VDDS-Media-Schnittstelle.
Die Zuweisung zum Patienten kann einfach und schnell von einem beliebigen Arbeitsplatz aus direkt aus der Behandlungsakte des Verwaltungssystems erfolgen. Allein über das Öffnen der SegoAssign-Eingabemaske in der Behandlungsakte werden die Patienten- und Behandlungsdaten automatisch übernommen. Durch das Einlesen der auf dem Sterilgut vorhandenen Barcode-Etiketten mittels eines Scanners werden die Informationen der Charge dem zu behandelnden Patienten zugewiesen. Durch die direkte Verfügbarkeit von SegoAssign innerhalb der digitalen Patienten- und Behandlungsakte können jederzeit die am betreffenden Patienten eingesetzten Sterilisationschargen nachvollzogen werden. Gerade im Fall einer Praxisbegehung oder einer haftungsrechtlichen Auseinandersetzung kann so der patientenbezogene Nachweis der Instrumentenaufbereitung geführt werden.



Mehr zum Thema