mr
01.12.15 / 06:00
Berichte

GSK: Prävention entscheidend für parodontale Gesundheit

Wie wichtig die frühe Therapie von Gingivitis – als mögliche Vorstufe der Parodontitis – ist, wurde im Juni 2015 in London von führenden Experten auf dem EuroPerio 8 erläutert. Im Rahmen eines Symposiums für Zahnärzte und Parodontologen, veranstaltet von der GSK Consumer Healthcare, wurde die Reduzierung der Gingivitis als eines der präventiven Hauptziele in der zahnärztlichen Praxis erklärt.1 Schreiten Gingivitis und – möglicherweise in Folge – Parodontitis fort, sind unter Umständen parodontalchirurgische Maßnahmen nötig. Chlorhexidinhaltige Produkte mit einer Konzentration von 0,2 % Chlorhexidine (CHX) gelten nach PA-Behandlungen als Goldstandard.



Chlorhexidinhaltige Produkte mit einer Konzentration von 0,2 % Chlorhexidine (CHX) gelten nach PA-Behandlungen als Goldstandard. Foto: GSK

Referenten des EuroPerio 8, des weltweit größten Kongresses für Parodontologen und Implantologen, ausgerichtet von der European Federation of Periodontology (EFP), mahnten: Greifen präventive Maßnahmen nicht früh genug, sind Schäden vorprogrammiert. Dann kann die parodontale Gesundheit nur noch mit zum Teil aufwendigen Therapien wiederhergestellt werden.1,2,3

Nach PA-Eingriffen: Reinfektionen und Reizungen verhindern

Nach parodontalchirurgischen Eingriffen muss verhindert werden, dass eine Reinfektion von aus der Mundhöhle stammenden Mikroorganismen stattfindet, was bereits binnen kurzer Zeit der Fall sein kann. Um die Neubesiedelung so niedrig wie möglich zu halten, muss die gesamte Mundhöhle des Patienten professionell desinfiziert werden. Chlorhexidinhaltige Mundhöhlenantiseptika mit einer Konzentration von 0,2 % CHX wie Chlorhexamed FORTE alkoholfrei 0,2 % haben sich nach parodontalchirurgischen Eingriffen therapiebegleitend und adjunktiv in der Heilungsphase besonders bewährt. Diese Antiseptika gelten heute als Goldstandard.4

Da mechanische Reizung nach einem PA-Eingriff den Heilungsprozess stören kann, ist die postoperative Chlorhexidin-Begleitung besonders wichtig. Der Patient darf unter Umständen – je nach Schwere des parodontalchirurgischen Eingriffs – bis zu einer Woche weder Zahnbürste noch andere Hilfsmittel verwenden (Interdentalbürsten, Zahnseide etc.). Stattdessen wird der Mundraum vorsichtig zweimal am Tag mit 0,2 % CHX-Lösung gespült.4

Nachgewiesener Wirkmechanismus von postoperativer CHX-Therapie

Der Wirkmechanismus von Chlorhexidin ist effektiv und auf dem höchsten Evidenzniveau. CHX wirkt durch die elektrostatische Anziehung zwischen der anionischen Oberfläche der Bakterienzelle und dem kationischen Chlorhexidin-Molekül, wodurch die Permeabilität der äußeren Zellmembran gesteigert wird. Dadurch tritt Zytoplasma aus, was zum Zelltod führt. Der Effekt ist dabei nicht auf die Zahnoberfläche beschränkt: Chlorhexidin tötet ein breites Bakterienspektrum in der gesamten Mundhöhle effektiv ab. Ferner zeigt Chlorhexidin eine bakterizide und bakteriostatische Wirkung. Durch sein effektives und breites antimikrobielles Aktivitätsspektrum ist Chlorhexidin sowohl gegen grampositive, als auch gramnegative Bakterien hocheffizient. Aufgrund der hohen Substantivität ist der Wirkstoff noch bis zu zwölf Stunden nach Anwendung in der Mundhöhle aktiv.5 Unmittelbar nach der Anwendung von chlorhexidinhaltigen Antiseptika wie Chlorhexamed FORTE alkoholfrei 0,2 % in der Mundhöhle lässt sich in Proben der Mundflüssigkeit eine Abtötung von 97 % der Bakterien nachweisen.6

Zahnärzte können sich auf den sicheren und bewährten Wirkmechanismus von Chlorhexidin verlassen. CHX gilt im Risikomanagement und in der Infektionsbekämpfung nach parodontalchirurgischen Eingriffen als Goldstandard. Auf der EuroPerio 8 empfahlen 40 Prozent der Teilnehmer des GSK-Symposiums die Anwendung einer antiseptischen Mundspülung zur Behandlung einer Gingivitis, 53 Prozent empfahlen konkret ein Chlorhexidin-haltiges Produkt.1

Literatur
1 Turner, W., Lange, N., Suvan, J. and Lomax, A. Can we Reverse Gingivitis in the 21st Century? EuroPerio 8 Conference, London, 5th June 2015
2 Chapple IL. et al. Primary prevention of periodontitis: Managing gingivitis. J Clin Periodontol 2015; 42, Suppl. 16:71-76
3 Schätzle M, Löe H., Lang N.P. et al. Clinical course of chronic periodontitis, J Clin Periodontol. 2005; 31:1122-27
4 James P. et al. Chlorhexidine mouthrinse as an adjunctive treatment for gingival health. Cochrane Database of Syst Rev 2010:9
5 Jones CG Clorhexidine: is it still the goldstandard? Periodontology 2000, 15:55-62
6 Veksler AE. et al. Reduction of salivary bacteria by pre-procedural rinses with chlorhexidine 0.12 %. J. Clin Periodontol 1991, 11:649-51


Mehr zum Thema