mr
05.10.13 / 07:02
Berichte

Heraeus Kulzer: Alles im grünen Bereich

Mit den weltweit höchsten Anforderungen an Dentalmaterialien lässt das Netzwerk Via Integra Orale (VIO) nur Produkte entsprechender Qualität auf seiner Grünen Liste zu. Drei Legierungen von Heraeus Kulzer hat VIO nun nach seinen hohen Standards zertifiziert.



Heraeus Kulzer

Patienten fordern zunehmend Materialien, die den Organismus so wenig wie möglich belasten. Deshalb setzt VIO hohe Standards für Materialien, Herstellverfahren und sachgerechte Verarbeitungsverfahren in Labor und Praxis. Definierte Prozesse der VIO Partnerlabore und regelmäßige Kontrollen der gefertigten Arbeiten gewährleisten, dass die Biokompatibilität in Verbindung mit der Funktionalität erhalten bleibt.

Ein unabhängiges Testinstitut der Charité in Berlin hat die Legierungen von Heraeus Kulzer auf Herz und Nieren geprüft, mit dem Ergebnis: Die EM-Legierungen Bio Herador N und Bio Heranorm sowie die NEM-Legierung Heraenium P sind jetzt VIO zertifiziert. Bio Herador N ist die meistverkaufte hochgoldhaltige Heraeus Kulzer Legierung mit einem Edelmetallanteil von 98,1 Masseprozent. „Heraeus Kulzer gewährleistet mit diesen Legierungen eine hohe Korrosionsfestigkeit und damit die Biokompatibilität und Sicherheit, die unsere Patienten von VIO erwarten. Alle drei Dentallegierungen erfüllen die hohen VIO Anforderungen vollständig“, begründet Jürgen Gernhuber, Geschäftsführer bei VIO, die Aufnahme in die Grüne Liste. „Wir sind stolz auf das VIO Qualitätssiegel, denn es gibt den Patienten Sicherheit und das gute Gefühl einer umfassenden Behandlung“, freut sich Reiner Prystawik, Produktmanager Division Dental Materials, über die Zertifizierung. „Jetzt geht es darum, an diesem Erfolg anzuknüpfen.“ In den nächsten Monaten sollen deshalb weitere Heraeus Kulzer Legierungen folgen.

VIO: Den ganzen Körper sehen

VIO steht für einen umfassenden Ansatz der Zahnmedizin. Das Netzwerk fordert Materialien, die den Patienten nach sachgerechter Verarbeitung so wenig wie möglich körperlich belasten. Dabei geht VIO über die Anforderungen durch bestehende ISO-Normen hinaus: In Deutschland sind Dentallegierungen nach der EN ISO-Norm 22674:2006 erlaubt, die eine Korrosionsrate bis zu 200 µg/cm2 über eine Dauer von sieben Tagen haben. VIO hat die internationale Normanforderung für Zahnersatz auf eine Korrosionsrate von höchstens 10 µg/cm2 über eine Dauer von sieben Tagen verschärft und legt damit den höchsten Standard für zu verwendende Legierungen fest.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt