mr
20.02.14 / 05:53
Berichte

Heraeus Kulzer spendet Dentalmaterialien für Haiti

Heraeus Kulzer hat circa 100 Packungen Venus Masters Kit an die neue Zahnklinik in Leogane und die Universitätsklinik in Port au Prince in Haiti, dem ärmsten Land der westlichen Hemisphäre, gespendet. Tobias Bauer, Zahnarzt aus Singen und seit Jahren mit dem Dental Aid Network DIANO in der Region aktiv, übergab die Füllungsmaterialien persönlich in Port au Prince.



Tobias Bauer, Zahnarzt aus Singen, übergibt die Spende von Heraeus Kulzer an Dr. Sammy Prophete, den Dekan der haitianischen Universitätszahnklinik. Heraeus Kulzer

Vier Jahre ist es bereits her, dass Haiti von dem desaströsen Erdbeben heimgesucht wurde – gleichwohl sind die Folgen für die Einheimischen bis heute spürbar. Als Gesundheitsunternehmen hat Heraeus Kulzer einen kleinen Beitrag zur Linderung der Not geleistet und circa 100 Venus Masters Kits für die dentale Versorgung der Menschen vor Ort gespendet.

Im Januar brachte Tobias Bauer die Materialien nach Haiti. Seit dem schweren Erbeben reist der Zahnarzt aus Singen regelmäßig auf die Karibikinsel, um zu helfen. Neben seinem Know-how hatte er dieses Mal auch wichtige Dentalmaterialien im Gepäck. In der neuen Zahnklinik in Leogane, die derzeit von Grund auf ausgestattet wird, können die Zahnärzte die nun eingetroffenen Materialien sehr gut gebrauchen. Ein großer Teil ging zudem an die Universitätszahnklinik in Port au Prince, wo die Füllungsmaterialien der studentischen Ausbildung zugute kommen.

Aktive Hilfe zur Selbsthilfe

„Auch so lange nach der Katastrophe ist das Land auf Hilfe angewiesen – jede Unterstützung zählt“, sagt Bauer. „Die Bereitstellung von Füllungsmaterialien stellt aktive Hilfe zur Selbsthilfe dar. Dafür möchte ich mich auch im Namen der Haitianer bedanken.“

Wer ebenfalls den Aufbau der Dentalversorgung in Haiti unterstützen möchte, kann dies zum Beispiel durch die Weitergabe nicht mehr benötigter medizinischer Instrumente wie Zangen tun. Sie werden ebenso dringend gebraucht wie Anästhetika, chirurgische Instrumente, Materialien und vieles mehr. Auch Helfer vor Ort sind nach wie vor willkommen. Interessierte melden sich bei DIANO, E-Mail: dental.aid.project@gmail.com.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt