mr
21.05.15 / 06:00
Berichte

Morita: Moderne Diagnostik für Implantologie und Chirurgie

Die Fachgebiete der Implantologie und MKG-Chirurgie sind anspruchsvolle Disziplinen in der Zahnmedizin. Hier muss der Behandler einer exakten Befundung vertrauen, da auf ihr die gesamte OP-Planung aufbaut, wovon dann letztlich der komplette Therapieerfolg abhängt. Morita stellt Implantologen und implantologisch tätigen Zahnärzten sowie MKG-Chirurgen mit Veraviewepocs 3D R100 ein vielseitiges Kombinationsgerät zur Seite, die unter anderem durch eine überaus detaillierte Darstellung und eine verringerte Strahlenexposition zu überzeugen wissen.



Morita Veraviewepocs 3D R100 Foto: Morita

Ein zahnärztlich-chirurgischer Eingriff erfordert eine überaus konkrete Planung, da er mitunter das ganze Leben mancher Patienten positiv verändern, sich dabei oft aber über Monate oder manchmal sogar Jahre hinweg ziehen kann. Grundlegend für eine rundum erfolgreiche Behandlung ist daher eine exakte Befundung – wenn möglich durch modernste bildgebende Verfahren, um die richtigen Indikationen ableiten zu können.

Das japanische Traditionsunternehmen Morita ist Leistungsführer in der digitalen Volumentomographie (DVT) und bietet mit dem Veraviewepocs 3D R100 ein vielseitiges Kombinationsgerät an, das den hohen Ansprüchen in der Implantologie, der MKG-Chirurgie und der zahnärztlichen Chirurgie in jeder Weise gerecht wird und buchstäblich eine Diagnostik in der 3. Dimension ermöglicht.

Implantologen und Chirurgen profitieren

Von diesem Effekt profitieren Behandler beider Felder: Implantologen und chirurgisch tätige Zahnärzte erkennen so bestens wichtige Details – etwa bei der Periimplantitis-Therapie und bei der Extraktion verlagerter Zähne – oder aber knöcherne Strukturen bei der Implantatplanung; MKG-Chirurgen können präzise feinste anatomische Strukturen im Hals- und Kopfbereich wie Schläfenbein, Nebenhöhlen, Augenhöhlen, Kiefer und Schädelbasis darstellen – sowohl prä-, als auch postoperativ.

Oberste Priorität hat für Morita allerdings die Sicherheit von Ärzten und Patienten, besonders hinsichtlich der Strahlenbelastung durch die Röntgensysteme; dabei richtet sich das japanische Familienunternehmen mit seinen innovativen Lösungen konsequent nach dem so genannten ALARA-Prinzip und trägt dafür Sorge, dass die Strahlenexposition „As Low As Reasonably Achievable“ ausfällt – bei modernen DVT-Geräten immerhin um bis zu 50 Prozent weniger als bei vielen CT-Geräten.

Individuelle Vorteile

Jedes der von Morita gefertigten Systeme punktet darüberhinaus mit seinen individuellen Vorteilen: Das Kombinationssystem Veraviewepocs 3D R100 eignet sich besonders für Panorama-, Cephalometrie- und 3D-Aufnahmen; es ersetzt die konventionelle zylindrische Aufnahmeform durch ein dreieckiges, sogenanntes „Reuleaux“-Sichtfeld, das 2012 in Großbritannien mit dem Clinical Innovations Award ausgezeichnet worden ist. Damit lässt sich nicht nur die Deckungsgleichheit mit dem natürlichen Kieferbau steigern, sondern auch die Strahlendosis zusätzlich verringern.

Das DVT-System 3D Accuitomo 170 stellt Schädelform und knöcherne Strukturen in Auflösungsabschnitten bis zu 80 μm Voxel dar. Dazu stehen insgesamt neun verschiedene zylindrische Aufnahmevolumina mit Durchmessern zwischen 40 mm und 170 mm zur Verfügung. Anwender profitieren von den vier unterschiedlichen Aufnahme-Modi, wie etwa dem Hochgeschwindigkeitsmodus „Hi-Speed“, der eine 180°-Aufnahme in nur 5,4 Sekunden erstellen kann und so Bewegungsartefakte und Strahlendosis verringert, oder dem Hochauflösungsmodus „Hi-Res“ für die Darstellung filigraner Knochenstrukturen.

Vielseitiges Software-Tool

Neben diesen effizienten Hardware-Lösungen stellt Morita mit i-Dixel dem Behandler ein bewährtes Software-Tool zur Verfügung, das ihm und seinem Team neben vielseitigen Bildbearbeitungs-Optionen eine umfangreiche Aufklärung des Patienten ermöglicht – lassen sich damit doch sowohl die Behandlungsplanung als auch eine detaillierte Dokumentation des Therapieverlaufs am Monitor veranschaulichen.

Eine hochwertige Broschüre mit vielen Case Studies, die Bildqualität und -schärfe auch dieser beiden Röntgensysteme eindrucksvoll widerspiegeln und aufzeigen, wann der Einsatz eines DVT-Gerätes erforderlich und sinnvoll ist, kann direkt bei Morita geordert werden. Außerdem können weitere Produktinfos  unter www.morita.com/europe abgerufen werden.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt