mr
01.03.15 / 09:25
Markt

Spülen mit System

lege artis wird in Zukunft alle Endo-Lösungen nur noch mit dem neu entwickelten ESD-System (Einfach, Sicher, Direkt) ausliefern. Damit kommt das Unternehmen dem ursprünglichen Wunsch nach, Hypochlorit (HISTOLITH) mit einer Spritze direkt aus der Flasche entnehmen zu können.



Die Lösungen HISTOLITH, CALCINASE und CHX-Endo werden in Zukunft mit dem ESD-Entnahmesystem ausgeliefert. lege artis

Mit dem ESD-Entnahmesystem hilft lege artis endodontisch tätigen Zahnärzten, die strengen Hygienevorschriften einzuhalten, denn das Verschlusssystem verhindert, dass die Lösungen verschüttet werden. Nach Abdrehen der Kappe kann die Spritze einfach aufgesetzt werden, und die Flasche muss nicht auf den Kopf gedreht werden, um die Flüssigkeit in die Spritze zu ziehen. Nach dem Aufziehen der Spritze kann diese einfach abgezogen und die Flasche wieder verschlossen werden.

Kontaminationsrisiko deutlich gesenkt

Im Gegensatz zu einer Durchsteckflasche, bei der die Metallnadel der Spritze Rückstände in der Lösung hinterlassen und damit ihre Haltbarkeit beeinflussen kann, hilft das ESD-System, die Lösungen annähernd rückstandsfrei zu entnehmen. Die Spritzengröße und die entnommene Menge werden vom Behandler bestimmt und können damit individuellen Wünschen angepasst werden.

Das Entnahmesystem ist in jeder Flasche der Endo-Lösungen HISTOLITH, CALCINASE und CHX-Endo integriert und eignet sich gleichermaßen gut für Spritzen mit Luer- und Luerlock-Ansatz. Normales Ausgießen ohne Hilfe von Spritzen ist auch weiterhin möglich.

Alle Endo-Lösungen von lege artis werden ab 1. März 2013 nur noch mit dem integrierten ESD-Entnahmesystem ausgeliefert. Weitere Informationen gibt es hier oder am IDS-Stand des Unternehmens in Halle 11.2, Q011.



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt