mr
04.05.15 / 11:00
Berichte

MIS: Interview zum MCENTER Europe

Der Mindener Implantatspezialist MIS reagiert mit der Eröffnung des MCENTER Europe in Berlin auf die wachsende Bedeutung digitaler Technologien in der Implantologie. Christian Hebbecker, Europe Manager MCENTER, erläutert im Interview diesen Service für Implantatplanung und Implantatprothetik.



Christian Hebbecker, Europe Manager MCENTER Foto: MIS

Herr Hebbecker, welche strategische Bedeutung hat die Eröffnung von MCENTER Europe für MIS? 

Mit der Eröffnung der Europazentrale von MCENTER in Berlin konzentriert MIS alle digitalen Produkte und Dienstleistungen an einen zentral in Europa gelegenen Standort. Damit reagieren wir zum einen auf die wachsende Nachfrage nach unseren Produkten in Deutschland und Europa. Weltweit ist MIS mittlerweile der fünftgrößte Anbieter von hochwertigen Dentalimplantaten – diese Position wollen wir natürlich auch in Deutschland erreichen. Berlin ist also der ideale Standort für die Europazentrale von MCENTER.

Zum zweiten werden wir mit MCENTER Europe der zunehmenden Bedeutung der digitalen Zahnheilkunde generell gerecht. Die IDS 2015 hat bestätigt, dass digitale Lösungen die Zukunft der Zahnmedizin und insbesondere der Implantologie sind. MCENTER Europe bietet unseren Kunden modernste CAD/CAM- und Planungstechnologien. Neben der 3D-navigierten Implantatplanung steht 2015 die Fertigung von individuellen Einheilkappen, Abutments sowie verschraubten Kronen und Brücken im Fokus. Die Ausstattung von MCENTER Europe mit modernsten CAD/CAM- und Planungstechnologien erlaubt zudem ein umfangreiches Schulungsangebot.

Welche Produkte und Dienstleistungen umfasst MCENTER konkret?

MCENTER ist ein Servicetool von MIS, das mit den drei Produkten MSoft, MGuide und MLab vom Modellscan bis zur fertigen Bohrschablone alle Schritte der 3D-navigierten Implantatplanung realisiert und damit einen professionellen Komplettservice bietet. Die MIS-eigene Planungssoftware MSoft ermöglicht die virtuelle 2D- und 3D-Implantatplanung und prothetische orientierte Planungen. Mit MGuide fertigen wir exklusive chirurgische 3D-Schablonen und individuelle OP-Sets. MLab bietet die CAD/CAM-Herstellung von individuellen Abutments und provisorischen Kronen. Kurz: MCENTER unterstützt Zahnärzte durch hochpräzise und effizient geführte Implantationsabläufe sowie CAD/CAM-Lösungen.

Können Sie den Ablauf einer Implantatplanung mit MCENTER beschreiben?

MCENTER von MIS ist entsprechend unserer Unternehmensphilosophie ‚Make it simple’ für Implantologen so einfach wie effektiv: Der Behandler sendet lediglich die DVT-/CT-Daten, das Gipsmodell oder dessen Scan zu MCENTER Europe nach Berlin. Im Falle eines eingesendeten Gipsmodells realisiert MCENTER im ersten Schritt das Erstellen, Einlesen und Matchen der digitalen Daten der intraoralen Situation. Über MSoft erfolgt dann die Planung von Implantatneigung, -winkel und -größe durch renommierte, von MIS speziell geschulte Implantologie- und Software-Spezialisten. Die digitale Simulation des Planungsprozesses berücksichtigt alle anatomischen Gegebenheiten, so dass sowohl hinsichtlich der Knochenstärke als auch der ästhetischen Anforderungen die optimale Implantatposition gefunden wird. Die präzise 3D-navigierte Implantatplanung und das Design der Bohrschablonen geschehen auf Basis von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der Behandler erhält seine fertige Bohrschablone dann unkompliziert per Post.

Die MGuide-Schablone ist eine leichte, offene Drahtrahmenkonstruktion, bei der Irrigation und Anästhesie durch die Schablone erfolgen können. Durch spezielle Schlitze im Bohrer kann die Irrigationsflüssigkeit selbst dann noch zufließen, wenn der Bohrer vollständig eingeführt ist. Gesonderte Bohrerführungen werden nicht gebraucht – dadurch hat man beim Bohren die Hände frei und kann schneller und präziser arbeiten. Anwender von MIS-Implantaten bekommen mit diesem Paket auch gleich die passenden Implantate und Bohrer geliefert. In dem zum Patent angemeldeten MIS-OP-Set können alle Bohrer als Abschlussbohrer verwendet werden. Die Bohrer sammeln die Knochenspäne während des Bohrvorgangs.

Im detaillierten Operationsplan finden die Kunden von MCENTER alle Informationen zu den geplanten Implantaten und den Parametern ihrer Positionierung. Alle Komponenten im MCENTER-Verfahren sind präzisionsgefertigt für die Verwendung mit MIS-Implantaten und MIS-Prothetikkomponenten – 100 Prozent Kompatibilität für optimale Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Passform.

Für wen eignet sich dieser Service?

MCENTER ist besonders für Behandler interessant, die bislang die 3D-navigierte Implantation noch nicht in ihrer Praxis integriert haben. Beim Kauf einer Planungssoftware ist es im Gegensatz zu MCENTER schwierig zu kalkulieren, wie hoch die Kosten für jeden einzelnen Fall tatsächlich sind. Auch die nötige Einarbeitungszeit in eine Software entfällt bei MCENTER. Im Prinzip eignet sich MCENTER für alle Implantologen, die von schnelleren und präziseren chirurgischen Eingriffe, kürzeren Behandlungszeiten, weniger Sitzungen und schönen Ergebnisse profitieren wollen. Und das in der MIS-typischen Qualität und Einfachheit!

Welche Vorteile bietet die navigierte Implantatplanung?

Generell ermöglicht die 3D-navigierte Implantation minimalinvasive Eingriffe mit vorhersehbarem Ergebnis bei verringerter Operationszeit. Damit sorgt sie für eine hohe Patientenzufriedenheit. Bei Verwendung einer Bohrschablone wird der Bohrer exakt geführt, so dass das Implantat schließlich genau in der Position sitzt, in der es geplant wurde. Die Gefahr der Beschädigung von Nerven oder Nachbarzähnen ist bei der navigierten Implantation reduziert ist – das bedeutet eine höhere Sicherheit für den Patienten!


Mehr zum Thema