mr
09.04.14 / 05:00
Berichte

Oral-B: Internationales "Power for Oral Health Symposium 2014"

Oral-B steht bei der Entwicklung seiner Mundpflegeprodukte in ständigem Austausch mit führenden Köpfen aus Hochschule und Praxis. Im Februar dieses Jahres lud man eine große Zahl dieser Experten zum zweitägigen „Power for Oral Health Symposium 2014“ ins weltweite Innovationszentrum von Procter & Gamble nach Kronberg und in das globale Produktionszentrum von Oral-B nach Marktheidenfeld ein.



Mit dem Verlauf des “Power for Oral Health Symposium 2014” sichtlich zufrieden waren neben Dr. Markus Kaup, Oberarzt an der Poliklinik für Zahnerhaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Tanja Burdett, Professional & Academic Relations Manager D/A/CH bei Procter & Gamble, Dr. Christina Steidle, Professional & Academic Relations Manager D/A/CH bei Procter & Gamble, Dr. Anja Rist, Professional & Scientific Relations Manager Western Europe bei Procter & Gamble, und Prof. Dr. Sebastian Paris, Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin, Charité Centrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Charité – Universitätsmedizin Berlin, (v.l.n.r.) auch 40 weitere Experten aus Wissenschaft und Praxis. Oral-B

Die 42 Experten der Gebiete Präventive Zahnheilkunde, Parodontologie und öffentliches Gesundheitswesen – vor allem Universitätsprofessoren, aber auch niedergelassene Zahnärzte und Dentalhygieniker aus ganz Europa und dem Nahen Osten – zeigten sich nach dem Rundgang durch die Oral B-Forschungsabteilung beeindruckt. Als Erste lernten sie dabei den neuen Oral-B CROSS ACTION-Bürstenkopf kennen, der mit seinen im optimalen Winkel angeordneten Borsten für eine besonders effektive Reinigung sorgt. Darüber hinaus wurde der hochkarätigen Gruppe die Oral-B App vorgestellt, die bekannte Vorzüge des SmartGuide um Annehmlichkeiten modernster Technik ergänzt.

Von der ersten Konzeption einer Zahnbürste bis zur Produktreife ist es ein weiter Weg. Dabei folgt die Produktentwicklung von Oral-B einem holistischen Ansatz. Dieser gründet sich auf drei Säulen: Erstens, Verständnis der Verbraucherbedürfnisse, zweitens, Laborstudien und, drittens, klinische Studien. Bei den verschiedenen Schritten auf dem Weg zur Entwicklung einer neuen elektrischen Zahnbürste werden sowohl Untersuchungen im Labor (zum Beispiel Roboter-Tests) sowie in-vivo-Forschung wie zum Beispiel Sensorik und klinische Studien durchgeführt.

Mechanische Plaqueentfernung

Die mechanische Plaqueentfernung wird zunächst unter definierten Bedingungen an einem Roboter getestet. Näher am in-vivo-Geschehen, aber naturgemäß schwerer standardisierbar, befinden sich demgegenüber die klinischen Untersuchungen. Ausgesprochen interessiert zeigten sich die Teilnehmer auch an den Sensorik-Tests der verschiedenen elektrischen Zahnbürsten. Aussehen, Ergonomie und das gesamte Design tragen wesentlich zur Akzeptanz eines Produkts im Alltag der Patienten bei.

Umfangreiche Studien haben immer wieder die Sicherheit sowie die überlegene Effektivität des oszillierend-rotierenden Putzsystems gegenüber Handzahnbürsten belegt. Diese Erkenntnisse wurden auch durch die wissenschaftlich anerkannten Meta-Analysen der Cochrane Collaboration bestätigt, in denen es heißt: „Zahnbürsten mit oszillierend-rotierender Technologie entfernen mehr Plaque und beugen Zahnfleischentzündungen kurz- und langfristig besser vor als Handzahnbürsten.“ (1). Die Sicherheit des oszillierend-rotierenden Putzsystems bestätigt zudem auch ein systematisches Review von van der Weijden et al. (2).

High-Tech-Produktionsanlage: 140000 Produkte täglich

Eine Reise vom Taunus ins fränkische Marktheidenfeld rundete am zweiten Tag das Symposium ab: Hier befindet sich der Sitz der High-Tech-Produktionsanlage für die elektrischen Zahnbürsten von Oral B. Das Werk, das auf die Serienherstellung von elektrischen Mundpflegeprodukten spezialisiert ist, gehört mittlerweile zu den wichtigsten Produktionsstandorten des Konzerns. 140000 Produkte pro Tag werden hier mithilfe einer vollautomatischen Produktionsanlage hergestellt und in die ganze Welt ausgeliefert.

Bei dieser Gelegenheit lernten mit der Gruppe internationaler Experten erstmals auch externe Spezialisten den neuen Oral-B CROSS ACTION-Bürstenkopf kennen. Dank seiner im optimalen Winkel von 16 Grad angeordneten Borsten und seinem besonders dichten Borstenfeld sorgt er für optimierte Scherkräfte, ein tieferes Eindringen in die Zahnzwischenräume und für eine bessere Anpassung an die Zahn- sowie Zahnfleischkontur. Um zusätzlich zu dieser überlegenen und schonenden Reinigungsleistung auch die Motivation der Patienten zu erhöhen, wurde die neue Oral-B App entwickelt. Sie bietet viele Vorzüge, die man bereits vom SmartGuide kennt, und ergänzt diese um die Annehmlichkeiten modernster Technik. Neben dem Quadranten-Timer hält sie interessante Putzstatistiken und Mundpflege-Tipps bereit. In Kombination mit der neuen Oral-B CROSS ACTION-Technologie hilft sie Patienten dabei langfristig sanft, effizient und gründlich zu putzen.

Alle Teilnehmer waren vom gesamten „Power of Oral Health-Sympo­sium 2014“ begeistert und konnten spannende Ideen für ihren wissenschaftlichen und praktischen Arbeitsalltag mitnehmen.

 1 Yacoob M et al., Treffen der britischen Gesellschaft für Oral- und Dentalforschung, Sheffield 2011, Kurzbericht 106.
2 van der Weijden FA et al.: Safety of oscillating-rotating powered brushes compared to manual toothbrushes: a systematic review. J Periodontol 82, 5-24 (2011).


Mehr zum Thema