js/mr
16.12.15 / 09:00
Firmen

Personalien: Stühlerücken bei Straumann

Drei Führungskräfte bleiben der engsten Straumann-Familie treu und ändern doch wesentlich ihre Aufgaben im Unternehmen.



v.l.n.r.: Wolfgang Becker, Michael Salge, René Garo und Jens Dexheimer. Foto: Straumann

Der bisherige Chef von Straumann Deutschland, Jens Dexheimer, wird zum Leiter der Region Westeuropa befördert. Er folgt auf Guillaume Daniellot, der sich mit seiner großen Erfahrung in der Dentalindustrie auf den nach wie vor wenig durchgedrungenen nordamerikanischen Markt konzentrieren wird, um das dortige Wachstumspotenzial auszuschöpfen. Neuer Leiter von Straumann Deutschland wird René Garo, derzeit Leiter von Straumann Benelux.

Warum dieses Stühlerücken innerhalb des Konzerns, wo doch etwa Jens Dexheimer erst vor einem knappen Jahr zusammen mit Michael Salge als Chief Financial Officer die Leitung von Straumann in Deutschland sowie die Vertriebsleitung für die Tochtergesellschaft übernommen hat? "Mit der Beförderung von Guillaume Daniellot nach Nordamerika soll für unsere Kunden in der Region Westeuropa – sie umfasst Skandinavien, Großbritannien, Irland, Frankreich, die Benelux-Staaten, die iberische Halbinsel und Italien – ein starker, souveräner Ansprechpartner bleiben; und die neu zu besetzende Position ist mit Jens Dexheimer folgerichtig und ideal ausgefüllt", ist Wolfgang Becker, Vorstandsmitglied für Zentraleuropa sowie verantwortlich für die Distributoren in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika, überzeugt.

Schnell auf Kundenbedürfnisse eingehen

"Denn er hat aus seiner Zeit in Madrid, Brasilien und Italien die besten Kontakte und spricht neben Englisch auch die Sprachen Italienisch, Spanisch und Portugiesisch – eine wichtige Basis für eine gezielte Kundenbetreuung, die für Straumann bekanntlich ein strategischer Eckpfeiler und Herzensangelegenheit ist. So können wir im Team noch schneller auf Kundenbedürfnisse eingehen." Wolfgang Becker weiß worüber er spricht: Er führte die Geschicke von Straumann Deutschland seit 2001, bevor er 2015 den Staffelstab an Jens Dexheimer übergab. Als sein Vorgesetzter arbeitete er in den vergangenen Monaten eng, intensiv und erfolgreich mit Dexheimer zusammen und freut sich nun, "mit ihm auf gleicher Ebene zu wirken und Straumann erfolgreich im Markt voranzubringen."

Jens Dexheimer rückt gleichzeitig in die Geschäftsleitung Basel (Executive Management Board, EMB), die für die operative Führung der Straumann-Gruppe verantwortlich ist und zudem die weltweite Strategie bestimmt, auf. Auch wenn sich Dexheimer auf die neue Herausforderung freut, wechselt er gleichwohl "mit einem weinenden Auge. Ich wurde in Deutschland mit offenen Armen empfangen und habe eine einzigartige Unterstützung erfahren."

Reibungslosen Übergang sicherstellen

Dieser Unterstützung kann sich nun auch René Garo sicher sein, besonders während einer Übergangsperiode bis 31. März 2016, in der Dexheimer der deutschen Organisation noch zur Verfügung steht, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. "In diesem Zeitraum werde ich auch nach wie vor als Vertriebsleiter fungieren." René Garo ist gebürtiger Schweizer und verfügt über einen breiten Hintergrund: Er absolvierte sein Executive MBA-Studium in Bern und Rochester (NY, USA). Nachdem er 2007 in der Finanzabteilung im Headquarter des Unternehmens in Basel startete, hat er als Finanzleiter Straumann Nordamerika in den USA gearbeitet und danach erfolgreich die Länder-Gesellschaften in Italien und Benelux geführt.

Becker: "Mit den Veränderungen stellen wir unseren Kunden in den für Straumann größten Regionen, Europa und Nordamerika, erfahrene Ansprechpartner zur Seite und stärken in den genannten Gebieten die Wachstumsdynamik.“ Das „einzigartige Produktportfolio in Verbindung mit der Entwicklung von geeigneten Maßnahmen, die unseren Kunden den Praxisalltag erleichtern“, führt Dexheimer aus, „werden uns auch im nächsten Jahr ermöglichen, Wettbewerbsvorteile zu schaffen und unsere Marktführerschaft auszubauen. Unbürokratisches Arbeiten und schnelle Entscheidungen im Sinne unserer Kunden machen uns stark."


Mehr zum Thema