Susanne Theisen
06.05.15 / 13:30

Eine Gweipoh aus Bayern

Witten-Herdecke, London, und nun Hongkong - das sind die die beruflichen Stationen der Zahnärztin Dr. Sandra Hulac. Im Interview mit zm-online erzählt die gebürtige Münchnerin über das Leben und Arbeiten in einer der geschäftigsten Metropolen der Welt.




Dr. Hulac, wie sind Sie in Hongkong gelandet?
Dr. Sandra Hulac
: Ich habe in Witten-Herdecke studiert und bin kurz nach dem Studium nach London umgezogen, weil mein Mann dort gelebt hat. Ich fing 1993 an, in London zu arbeiten, zunächst als angestellte Zahnärztin. Im Jahr 2000 wurde meinem Mann dann eine Stelle als Investmentbanker in Hongkong angeboten.

Ich war darüber nicht besonders begeistert. Ich war sehr glücklich in London, hatte gerade mein erstes Kind bekommen und eine kleine Praxis im Herzen der City aufgemacht. Ich wollte eigentlich nicht weg. Im November 2000 haben wir uns Hongkong dann aber einfach mal angeschaut. Ich fand die Stadt beeindruckend und dachte, okay, ich komme mit. Im Jahr darauf sind wir umgezogen.

Wie haben Sie die erste Zeit in Hongkong in Erinnerung?

Ich war erst einmal ununterbrochen krank, weil ich nicht an die Klimaanlagen gewöhnt war, die hier überall auf vollen Touren laufen. Auch die hohe Luftfeuchtigkeit machte mir zu schaffen. Ich erinnere mich, dass wir im ersten Jahr einen unheimlich nebligen und feuchten Frühling hatten und ich mich fragte: Was machen wir hier eigentlich? Ich war ziemlich deprimiert, auch weil die Stadt damals ausschließlich auf Banking und Arbeit ausgerichtet war. Heute sehen die Leute hier, dass man sich auch ein bisschen amüsieren muss. Hongkong ist dadurch kosmopolitischer geworden. 

Wie sahen Ihre beruflichen Pläne nach dem Umzug aus?
Ich wollte an der Universität in Hongkong meinen Master of Science machen und mich in Endodontologie fortbilden. Warum ist mir heute rätselhaft. Endo liegt mir nicht. Mit meiner Bewerbung hatte ich aber kein Glück. Es wurden jährlich nur zwei Plätze vergeben und ich war Nummer drei. Ich beschloss, stattdessen das Vergleichbarkeitsexamen zu machen, um mich niederlassen zu können. 

Was gehörte alles zu der Prüfung?
Das Examen, das vom General Dental Council in Hongkong bestätigt wird, besteht aus drei Teilen. Im Oktober geht es mit einem umfassenden Multiple-Choice-Teil los. Wenn man den schafft, muss man im zweiten Teil eine Prothese designen und zwar genau so, wie das in Hongkong üblich ist. Man muss unter anderem Zähne am Phantomkopf scalen, Füllungen machen und eine Krone am Phantomkopf präparieren. Wenn man das bestanden hat, kommt der dritte, mündliche Teil mit Patientenuntersuchungen. 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können