Susanne Theisen
21.12.12 / 13:31

Studienkredite im Test

Das CHE nimmt Studienkredite und Bildungsfonds unter die Lupe. In der neuen Ausgabe werden 40 Angebote verglichen. Weder falsche Scheu noch große Leichtfertigkeit sind beim Leihen von Geld angebracht.



Im Jahr 2011 haben nach Angaben des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) knapp 50.000 Studierende neu einen Studienkredit aufgenommen. Das kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden. Zum Beispiel, wenn in einer Prüfungsphase keine Zeit zum Jobben bleibt und der Engpass nicht mithilfe von BAföG oder durch einen Zuschuss von den Eltern überbrückt werden kann.

Keinen Euro mehr als nötig aufnehmen

Als Student einen Kredit aufzunehmen, das betont auch das CHE, will gut überlegt sein. Schließlich geht man mit einer Schuldenlast aus dem Studium, ohne zu wissen, ob man sofort einen rentablen Job findet. Aus diesem Grund empfiehlt das CHE: "So wenig Kredit aufnehmen wie möglich, aber immer so viel wie für ein reibungsloses Studium erforderlich.“

Bei der Entscheidung für einen Kredit sollten Studierende verschiedene Aspekte berücksichtigen: Wann beginnt die Rückzahlung? Beginnt sie unabhängig von der dann vorliegenden Einkommenssituation? Gilt ein fester Zinssatz oder kann er sich während der Auszahlungs- und Rückzahlungsphase ändern? Das sind nur einige der wichtigen Fragen, die zu klären sind.

Sich als Laie in die Materie einzuarbeiten, erfordert viel Eigeninitiative. Der CHE-Studienkredit-Test ist dafür ein guter Startpunkt, denn er stellt Zusammenhänge transparent dar und erklärt das nötige Fachvokabular. Obendrein ist er kostenlos und kann auf der Seite des CHE heruntergeladen werden.

Konditionen und Risiken im Überblick

Studierende, die sich Geld leihen, "haben die Qual der Wahl, aus der großen Bandbreite das für sie beste Angebot herauszufiltern“, heißt es in der 118-seitigen Publikation. "Eine begründete und sachgerechte Entscheidung für das eine und wider das andere Kreditangebot setzt Vergleichsmöglichkeiten voraus.“ Die versucht das CHE zu schaffen, indem es jedes der 40 Angebote in fünf Kategorien prüft.

Im Anhang zu den Ergebnissen des Studienkredit-Tests erklärt das CHE detailliert, auf welche Informationen es in den fünf Kategorien besonderen Wert gelegt hat. Zu den Bewertungskriterien in der Rubrik "Kosten“ gehört beispielsweise die Frage, ob ein fester Zinssatz in der Auszahlungs- und Rückzahlungsphase vereinbart werden kann.  Tipp: Die Erläuterungen sollten sich Studierende nicht entgehen lassen. Beim Durchlesen entwickelt sich schnell ein Gefühl dafür, worauf bei der Suche nach einem passenden Produkt zu achten ist.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können