mr
08.06.17 / 10:00

Kronentrenner Jack: Der neue im Team

Das Entfernen prothetischer Restaurationen gehört zum Praxisalltag. Ein Kronentrenner allein reicht da aber nicht: Unterschiedliche Kronenmaterialien erfordern ein jeweiliges Spezialinstrument. Der Neue im Komet Trennungs-Team heißt „Jack“ und ist als Aufschlitz-Spezialist perfekt für Vollkeramikkronen geeignet.



Eigentlich möchte man sich als Behandler nicht lange mit dem Entfernen einer Restauration aufhalten und die Zeit lieber für die Präparation nutzen. Effizient, schnell und wirtschaftlich soll das Trennen vonstatten gehen. Das funktioniert aber nur durch Vielfalt unter den Kronentrennern. Eine reine Metallkrone erfordert ein anderes Instrumentieren als eine verblendete Metallkrone oder vollkeramische Krone. Hinzu kommt die Frage nach den individuellen Vorlieben des Behandlers und seiner Arbeitsweise: Möchte er lieber ein bissiges oder einen eher ruhig laufendes Instrument in der Hand halten?

Neu zum Aufschlitzen

Eine der größten Herausforderung ist die Trennung adhäsiv befestigter vollkeramischer Kronen. Laut einer GfK Umfrage greifen 82% der Anwender dabei zu einem Kronentrenner und einem Handinstrument. Hier setzt Jack (auch 4ZRS genannt) an. Mit 4 mm Arbeitsteillänge und einem konischen Arbeitsteil eignet er sich perfekt, um oral, okklusal und bukkal einige Trennfugen anzulegen. Das ist eine notwendige Voraussetzung, wenn es sich um eine adhäsive Befestigung handelt. Wenn konventionell befestigt wurde, reicht in der Regel eine Trennfuge. Klare Aufgabenteilung also unter den beiden Spezialisten für Vollkeramik: der neue 4ZRS „Jack“ zum Aufschlitzen von Vollkeramikkronen, der bekannte 4ZR mit 8 mm Arbeitsteillänge zum Abschleifen von Fragmentresten.

Die Klassiker für VMK und Metall

Um die Aufstellung perfekt zu machen, gehören noch die folgenden Kronentrenner auf das Instrumententray: Der beliebte H4MCL wirkt auf Keramikverblendungen wie auf Metall gleichermaßen schnittfreudig ein und zeigt sich insbesondere beim Trennen extrem harter NEM-Kronen als Experte. Der H35L ist der optimierte Nachfolger des H34L, der speziell für NEM- und Goldkronen entwickelt wurde. Im Vergleich zu seinem Vorgänger konnten beim H35L Schneidleistung und Standzeit optimiert werden. Ganz bewusst entschied sich Komet bei allen Hartmetall-Kronentrennern für die bewährte Zweistückkonstruktion, denn das Instrument erhält durch die Lötstelle eine definierte Flexibilität.

Anspruch trifft auf Variabilität

Die Kronentrenner von Komet haben eine beeindruckende Entwicklungsgeschichte hinter sich und dementsprechend geballt ist das Wissen in Lemgo um die vielfältigen Trennungsspezialisten. Jetzt gilt es nur noch, die optimale Instrumenten-Kombi für die eigene Praxis zusammen zu stellen, wohl wissend: Einer allein tut es nicht.


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können