© zukhrufeya - Fotolia.com
mg/pm
12.02.14 / 11:05

Ich studiere Zahnmedizin, weil...(2)

Über eine Online-Abstimmung für ein Zahnmedizinstipendium konnten User die kreativsten Bewerber zum Sieg klicken. Wir stellen die Besten vor. Heute: Valentin Kerkfeld (24) aus Münster. Er studiert Zahnmedizin, weil...



"man nicht nur die naturwissenschaftlichen und medizinischen Kenntnisse erwirbt, sondern sich später in einem abwechslungsreichen und praktischen Job wiederfindet. Gerade die "handwerklichen Tätigkeiten" in der Zahnmedizin haben den Beruf für mich sehr attraktiv gemacht, da ich immer gerne filigrane Herausforderungen angenommen habe. Dennoch wollte ich neben den tieferen Kenntnissen in den Naturwissenschaften auch den Aufbau und die Funktion des Körpers weiter erlernen, was mir im Zahnmedizinstudium am meisten geboten wird.

Mit dem Stipendium des Deutschen Zahnarzt Service würde ich ...

... gerne meine Tätigkeiten in der Fachschaft (derzeit stellv. Vorsitzender) weiter ausbauen. Zurzeit arbeite ich nebenbei, was allerdings in diesem Studium (derzeit 48 SWS) sehr schwer mit tiefergehender Arbeit in der Hochschulpolitik und der Interessensvertretung der Studenten vereinbar ist.

Für den Berufseinstieg wünsche ich mir ...

... eine zuverlässige und kompetente Betreuung bei meinen ersten Schritten im Berufsalltag. Nach dem Staatsexamen möchte ich gerne das Studium der Humanmedizin absolvieren, um später die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zu praktizieren. Daher bin ich auf der Suche nach einem flexiblen Arbeitsplatz und/oder einer Halbtagsstelle. Ebenso bin ich sehr am Notdienst als Zahnarzt interessiert, da ich in diesem Bereich schon Erfahrungen gesammelt habe und denke, dass eine solche Tätigkeit jungen Zahnärzten viel lehrt.

Meine künftige Wunschpraxis ...

... enthält keine Abformmaterialien mehr. Statt Alginat, Silikon und Wachsbissen soll alles per intraoralem Scannen dokumentiert werden. Des Weiteren gibt es eine sichere Vernetzung aller Geräte (Scanner, Röntgen, Anamnese-Tablet etc.), die Papierverkehr komplett ablöst. Aber bis die Technik so weit ausgereift und auch bezahlbar ist, werden noch viele Putty-Abformungen und Anamnese-Bögen ins Land gehen...

Ich sollte das Stipendium erhalten, weil ...

... ich mich neben dem Studium sehr in der Zahnklinik für die Fachschaft engagiere. Ansonsten bin ich Semestersprecher und fungiere dabei als Bindeglied zwischen Kommilitonen und den Dozenten. Da ich mir allerdings auch das Studium und die Studienmittel selbst finanziere, bin ich auf meinen Nebenjob angewiesen und finde daher weniger Zeit für die Studienangelegenheiten der Fachschaft. Mit Ihrem Stipendium könnte ich mich noch besser für meine Kommilitonen und die Verbesserung der Lehre an der Uni einsetzen.

Und noch etwas zum Schmunzeln

Der typische Zahnmedizinstudent ...

  • ... hat chronischen Geldmangel, aber er "wird ja Zahnarzt" und hat daher im Volksmund natürlich Geld.
  • ... hängt von morgens 8 bis abends 20 Uhr in der Uni, aber "ist ja Student" und weiß somit gar nicht, was es heißt, den ganzen Tag zu arbeiten.
  • ... hört täglich in den Vorlesung von den Gefahren durch schlechte Ernährung und zuckerhaltige Getränke, nimmt diese aber in Ermangelung von Zeit und Geld fast ausschließlich zu sich.
Valentin Kerkfeld privat

Valentin Kerkfeld von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erreichte den zweiten Platz bei der diesjährigen Vergabe der Stipendien für Zahnmedizinstudenten vom Deutschen Zahnarzt Service (DZS). Der DZS vergibt für Studierende der Zahnmedizin das Hochschulstipendium. Jeder angehende Zahnmediziner (inklusive Promotionsstudierende) kann sich bewerben - unabhängig von Studienleistung, Alter oder anderen Kriterien.
 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können