Seminare, Lehrgänge, Fortbildungen
Seminare, Lehrgänge, Fortbildungen
Seminare, Lehrgänge, Fortbildungen
24.11.2017
Implantologie

Optionen in der ästhetischen Zone - Ist das Implantat ultima ratio?

28359 Bremen

Termin: 24.11.2017, 15:00 Uhr - 25.11.2017, 16:00 Uhr
Referent: Dr. Stefan Mörchen-Trinkle, Dr. Alfons Biggel
Ort: Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer in Bremen, Universitätsallee 25, 28359 Bremen
CME-Punkte: 13
Kursnummer: 17508
Kosten: 712,00 Euro

Auskunft & Anmeldung:

Universitätsallee 25, 28359 Bremen
Tel.: 0421 3330370
Fax.: 0421 3330323

Der Kurs geht über zwei Tage:
Freitag, 24.11.2017 von 15.00 Uhr - 19.00 Uhr
Samstag, 25.11.2017 von 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Die ästhetische Zone ist bei hoher bis mittlerer Lachlinie für jeden restaurativ oder implantologisch tätigen Zahnarzt eine große Herausforderung.

Der implantologischen Versorgung einer Frontzahnlücke wird heute in
vielen Fortbildungen und Hochglanzbroschüren der Vorzug gegeben, ohne das langfristige ästhetische Outcome kritisch zu hinterfragen.

Gerade in der anspruchsvollen ästhetischen Zone spielt aber nicht nur die Überlebensrate eines Implantates die entscheidende Rolle, sondern vielmehr die Frage, wie stabil sind Knochen- und Weichgewebslager. Oft genug sind periimplantäre ästhetische Probleme bereits unmittelbar nach prothetischer Versorgung oder wenige Jahre später zu sehen.

Gerade für diese Problematik haben die Dozenten Dr. Stefan Mörchen-
Trinkle und Dr. Alfons Biggel ein Konzept für die ästhetischen Zone erprobt bei dem nicht das Implantat im Vordergrund steht, sondern der Zahnerhalt (z. B. Extrusionstechniken). Und bei unumgänglicher Extraktion die alternativen Versorgungsmöglichkeiten, die nicht nur weniger aufwändig, sondern auch vorhersagbarer (Marylandbrücke) sind.

Das Implantat in der Front spielt in diesem Konzept eine eher untergeordnete Rolle. Beachtung finden die auftretenden Probleme von Gewebedefekten im Frontzahnbereich nach Zahnverlust (bundle bone) und ebenfalls der Volumenerhalt des Gewebes oder evtl. sogar dessen Vermehrung nach Zahnextraktion. Die Ridgepreservation mit Eigenknochen und einem kombinierten Vollschleimhaut-Bindegewebstransplantat bietet dabei gute Ergebnisse.

Das erfolgreiche Dozenten-Duo stellt Ihnen Möglichkeiten zum
Zahnerhalt an Fallbeispielen aus den Bereichen vor:
•Resorptionen (interne, invasive zervikale Resorptionen)
•Endodontologie (Entfernung von Wurzelkanal- und Silberstiften,
Revision von resezierten Zähnen, Behandlung von Invaginationen und großen radikulären Zysten)
•Extrusionstechniken (Extrusion mit Magneten und mit Hilfe von
Kieferorthopädie)
•Intentionelle Replantation
•Chirurgische Kronenverlängerungen, apikaler Verschiebelappen.

Ist die Zahnextraktion unumgänglich:
•Socket- und Ridgepreservation mit Eigenknochen und Vollschleimhaut-Bindegewebstransplantat
•Bindegewebstransplantate
•Einflüglige vollkeramische Marylandbrücken
•Implantate.

Die Ästhetische Zone – Fallbeispiele – neue Konzepte.

Werblicher Inhalt