20 Jahre LAGZ Rheinland-Pfalz und Rheinland-Pfälzischer Jugendzahnpflegetag

Ein großes und fröhliches Fest

Zu Hunderten stürmten große und kleine Gäste das Kurfürstliche Schloss zu Mainz, als dort der Festakt „20 Jahre Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (LAGZ) Rheinland Pfalz: Erfolgreiche Prävention – erfolgreiche Kooperation” und der Rheinland-Pfälzische Jugendzahnpflegetag über die Bühne gingen. Am Ende konnten die 120 Organisatoren, Planer und Helfer aus den Reihen der LAGZ-Partner aufatmen: Der 22. September 2004 war ein voller Erfolg.

Acht Uhr: Die Busse mit den ersten Grundschulklassen rollen an. 1 000 Jungen und Mädchen sind es schließlich, die mit Max- Schrubbel-Rucksäcken und dazu passenden Baseballmützen ausgerüstet zu ihrer Schlosstour aufbrechen. Die Sympathiefigur der rheinland-pfälzischen Jugendzahnpflege, Max Schrubbel, ein Walross, ist selbstverständlich auch „leibhaftig” mit von der Partie, begrüßt die Kinder, bevor diese dann in der Säulenhalle des Schlosses am Buffet fürs (zahn-)gesunde Frühstück kräftig zulangen. Brötchen, Käse, Fleischwurst, Karotten, Gurken, Quark, Äpfel und Tee stillen Hunger und Durst.

Gestärkt geht es weiter zum Glücksrad. Mal leichtere, mal schwerere Fragen rund ums Thema Zahngesundheit müssen beantwortet werden. Dafür gibt’s dann „Beute”, schließlich brauchen die Rucksäcke eine Füllung.

Ihr „blaues Wunder” erleben die Jungen und Mädchen beim Einfärben der Zähne auf der Zauberzahnstraße. Kein Belag bleibt unentdeckt. Auf dem Weg zum Zahnputzbrunnen erfahren die Kinder allerlei über gesundes (und ungesundes Essen) und können ihr Wissen über die richtige Zahnputzmethode auffrischen. Alle Hände voll zu tun haben dann die Zahnärzte, die Max-Schrubbel-Becher, Zahnbürsten, Zahnpasta austeilen und an diesem Tag unzählige Male kontrollierend in Kindermünder schauen.

Ein Renner ist auch die Zuckerausstellung. Zucker macht zahnlos – das haben die Jungen und Mädchen dank rheinland-pfälzischer Gruppenprophylaxe schon früh gelernt. Wie viel Zucker sich in Lebensmitteln versteckt, 100 Würfel zum Beispiel in einer 570-Gramm-Ketchup-Flasche, lässt die Knirpse aber doch staunen. Von süß geht’s nach salzig: Ein paar Schritte weiter am nächsten Stand dreht sich alles um Fluoride im Speisesalz.

Der Zahnarztstuhl – dort dürfen mal die Rollen getauscht werden – ist ständig besetzt. Andrang herrscht auch am Buttonstand und an den Max-Schrubbel-Riesenpuzzles. Die Lacher auf seiner Seite hat natürlich Clown Mausini, ein Superstar der Kinderanimation, der das Thema Zahngesundheit bei drei Auftritten an diesem Tag auf höchst vergnügliche Weise behandelt.

Festakt

Beim Festakt zum 20. Jubiläum der LAGZ fehlt der Nachwuchs ebenfalls nicht. Singen, musizieren, tanzen, schauspielern – die jungen Künstler ernten heftigen Applaus. Ebenso Zahnarzt Dr. Thomas Klippert, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rheinhessen, der nicht nur als Moderator durchs Programm führt, sondern etwa auch als Puppenspieler sein Talent beweist.

Die Gästeliste mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Malu Dreyer an der Spitze ist lang. Die Vertreter aller LAGZ-Partner (Zahnärzteschaft, Krankenkassen, Ministerien und Öffentlicher Gesundheitsdienst) sind gekommen. Malu Dreyer gratuliert mit einem Grußwort zum runden Geburtstag: „Das Besondere ist, dass die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Rheinland- Pfalz gegründet wurde, noch bevor ein entsprechendes Gesetz existierte. Es bildete sich ein Netzwerk, gemeinsam wurde an einem Ziel gearbeitet mit herausragendem Erfolg, wie alle drei Jahre auch die DAJ-Studie beweist.”

Dr. Otto W. Müller, Präsident der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz, verweist auf die gelungene Kooperation: „Viele Köche verderben nicht den Brei, wenn klar ist, wer für welche Zutaten verantwortlich ist.” Walter Bockemühl, stellvertretender LAGZ-Vorsitzender und als Vertreter für die Gesetzlichen Krankenkassen am Rednerpult, führt aus, dass mehrere hunderttausend Kinder durch die Gruppenprophylaxe erreicht würden. Die Gesetzlichen Krankenversicherungen leisteten einen Beitrag von 1,5 Millionen Euro im Jahr. Das sei gut angelegtes Geld.

Neues Aktionsprogramm

LAGZ-Vorsitzender Sanitätsrat Dr. Helmut Stein blickt in seinem Festvortrag auf die Historie der LAGZ zurück, schaut aber auch nach vorne. Den Gästen präsentiert er das neue, im Herbst startende Aktionsprogramm der LAGZ, das Schulen mit Förderschwerpunkt L künftig flächendeckend versorgt (bisher 50 Prozent), und mit dem Kinder mit hohem Kariesrisiko in Grund- und Förderschulen L erkannt, in den Praxen therapiert und intensiv prophylaktisch betreut werden sollen. Die Zahngesundheit der rheinland-pfälzischen Kinder habe sich deutlich verbessert, aber die Polarisierung habe zugenommen. In manchen Altersgruppen hätten 20 Prozent der Kinder 80 Prozent der Karies, so Dr. Stein. Sein Appell an diesem Jubiläumstag lautet: „Gruppenprophylaxe und Individualprophylaxe sind nicht zeitlich befristet. Generationen wachsen nach. Es ist eine Lebensaufgabe. Bleiben wir deshalb auch in Zukunft mutig, fleißig und einig!”

Dorothea Tilger
LAGZ Rheinland-Pfalz
Brunhildenstr. 1
67059 Ludwigshafen

Weitere Bilder
Bilder schließen