Zahnärzte-Stifterclub Dresdner Frauenkirche

Bitte noch eine Weihnachtsspende

Der Zahnärzte-Stifterclub Dresdner Frauenkirche, entstanden aus einer zm-Initiative, hat mit einer Spendensumme von nun schon über 700 000 Euro bereits eine der tragenden Säulen der Kirche, die schon bekannte „Zahnärzte- Säule“, samt eines großen Teil ihres steinernen Überbaus finanziert. Er bittet zum diesem letzten Jahresende des Wiederaufbaus die zm-Leser noch einmal herzlich und dringend, bei der noch offenen Rest-Finanzierung des großen Wiederaufbau-Werkes mitzuwirken. Zeichnen Sie Stifterbriefe oder erwerben Sie wertvolle Geschenke samt Spenden.

Während die äußerlich fertige Frauenkirche hell auf dem Dresdner Neumarkt leuchtet, am Tage im Gelb des Sandsteins, in der Nacht nun von innen und außen illuminiert, während ringsherum der Neumarkt inzwischen im alten Stil bebaut wird, herrscht im Inneren der Kirche Hochbetrieb und kein Besucher darf hinein. Dort ist bis zur Weihe im nächsten Herbst noch sehr viel zu tun.

Die Heizungsbauer installieren die Fußbodenheizung, damit bald der Probebetrieb der Winterbeheizung anlaufen kann. Dann werden die Dielenböden verlegt. Oben an der Kuppel wurden die Dachklempner-Arbeiten abgeschlossen. Die Restauratoren, Maler und Vergolder arbeiten an der Vervollständigung des Innenraums, erste Gestühl- Reihen und Türen werden eingepasst. Das alles kostet noch viel Geld, fordert noch manche Spende. Die Zahnärzteschaft ist hoffentlich weiter dabei.

Unser letzter Spendenaufruf, der ganz ungewöhnlich während der Sommerzeit erging, war unter diesen Umständen ein besonderer Erfolg. Bis zum Ende Oktober ergab sich ein Spendeneingang in Höhe von insgesamt 26 160 Euro. Daran waren 31 Personen beteiligt und davon erstaunlicherweise 13 schon zum wiederholten Male. Dafür einen besonderen Dank.

Den Löwenanteil davon macht wie schon immer der Erwerb von Stifterbriefen aus, diesmal waren es insgesamt 33 Stifterbriefe, darunter vier goldene, fünf silberne und elf bronzene. Ein zahnärztlicher Spender hat wieder einmal einen Stifterbrief in Platin (10 000 Euro) erworben, auch dafür eine besondere Anerkennung! Aber auch der reine Spendeneingang war mit 4 410 Euro erfreulich hoch.

Insgesamt haben zahnärztliche Spender seit dem Start der zm-Initiative, im Jahre 1995, aus der dann der Zahnärzte-Stifterclub hervorging, mehr als 700 000 Euro zusammengetragen; als die zm im Jahre 1995 zum ersten Male für die Frauenkirche warben, haben Optimisten damals auf 100 000 DM als Spendenziel gehofft, jetzt ist das Fünfzehnfache davon erreicht. Aber es fehlt immer noch Geld bis zur vollständigen Fertigstellung des Baus, wir müssen also weiter werben, damit auch der Innenausbau mit seinen vielen Details finanziert werden kann.

Es gibt noch viel zu tun

Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Das ist für viele Anlass, einfach ein gutes Werk zu tun; für andere ist es die Zeit, Mitarbeiter oder Freunde stilvoll zu beschenken; manchmal ist eine Spende auch einfach das Mittel, um etwas Steuern zu sparen. An alle geht unsere Spenden-Bitte.

Bitte zeichnen Sie einen Stifterbrief in Gold für 1 500 Euro, oder einen in Silber für 750 Euro oder einen in Bronze für 250 Euro. Sie erhalten dafür eine wertvolle und repräsentative Urkunde, mit der Sie auch in Ihrer Praxis für die gute Sache und für sich selbst werben können. Ihr Name wird gemeinsam mit allen anderen zahnärztlichen Stiftern auf einer eigenen Ehrentafel verewigt und Sie sind dann natürlich Mitglied im Zahnärzte-Stifterclub.

Sehr beliebt ist bei bisherigen Mitgliedern des Clubs der Tausch von Stifterbriefen, also der Entschluss, ihr bisheriges Engagement aufzustocken, etwa einen bronzenen oder silbernen Stifterbrief in einen goldenen umzutauschen. Wir bieten Ihnen diese gute Möglichkeit ausdrücklich auf unserem Spendenkupon an und ermuntern Sie zu diesem wieder Steuern sparenden Schritt, natürlich mit Spendenbescheinigung.

Unter rund 900 zahnärztlichen Stifterinnen und Stiftern befinden Sie sich dann in bester Gesellschaft mit solchen Kolleginnen und Kollegen, die bei einer großen kulturellen Tat mithelfen wollen und damit zugleich einen wichtigen positiven Beitrag für unser Land und den Berufsstand leisten. Aber genau so wichtig und dankenswert sind einfache Spenden, ob kleine oder größere Beträge, für die es natürlich auch eine Spendenbescheinigung geben kann.

Uhren und viele andere Geschenke

Wie schon bisher können mit unserem Spendenkupon (siehe unten) auch wieder die schönen und gerade bei unseren zahnärztliche Leserinnen und Lesern als Geschenk sehr beliebten Uhren mit der Silhouette der Frauenkirche und mit dem eingelegten Sandstein-Trümmerteil aus der Ruine für 49 Euro erworben werden und dabei zugleich eine Spende von zehn Euro (mit Spendenbescheinigung) erfolgen. Noch wertvoller sind die Edelstahl- und Gold-Uhren, die es in zwei Größen für Damen und Herren gibt (Edelstahl 102 Euro, Gold 127 Euro), deren Überschüsse auch der Frauenkirche zugute kommen, wofür es aber keine Spendenbescheinigung gibt.

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass gerade Zahnärztinnen und Zahnärzte diese Uhren, die wir hier im Bild zeigen, die Sie aber auch im Internet betrachten können, gern als Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder für Freunde erwerben. Sie sind für viele mittlerweile begehrte Sammler-Objekte.

Zurzeit bietet die „Wiederaufbau Frauenkirche Dresden GmbH“ auch einen sehr schönen Kalender für 2005 „Der Wiederaufbau der Frauenkirche zu Dresden“ mit wundervollen Bildern der Stationen des Wiederaufbaus, 31x60 Zentimeter für 25 Euro plus Versandkosten an. Bestellungen dafür nur über Telefon 0351/6560680 oder Fax 0351/6560682, nicht über unseren Bestell-Kupon.

Darüber hinaus gibt es eine Fülle von schönen Angeboten mit Spendenanteilen zu Gunsten der Frauenkirche, die in einem Katalog zusammengestellt sind. Sie finden dort T-Shirts, Seidentücher, viele klassische CD’s, Meissener Porzellan, Radierungen mit Dresden-Motiven, Kunstdrucke, wertvolle Bücher über die Stadt und die Kirche und viele praktische Accessoires. Den Katalog können Sie mit Hilfe unseres Spendenkupons oder aber über das Internet bestellen . hf

■ Bitte benutzen Sie für Ihre Bestellung den nebenstehenden Kupon und wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Betreuung des zahnärztlichen Stifterclubs in Dresden, in allen Fällen mit dem Stichwort „zm/Zahnärzte“.

Die Adresse:

Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche Dresden e.V.,
Zahnärzte-Stifterclub.
Postfach 120510,
01006 Dresden.
Tel.: 0351/49819-0 oder -21
Fax: 0351/49819-49
E-Mail: office@frauenkirche-dresden.org
Internet:www.frauenkirche-dresden.org

Das Spendenkonto des Stifterclubs lautet: Apobank Dresden, BLZ 100 906 03, Konto-Nummer: 000 536 6054

Der Stifterclub reist nach Dresden

Kein Jahr ist es mehr bis zur festlichen Weihe der wieder aufgebauten Dresdner Frauenkirche am 30 Oktober 2005. Und schon heute ist das Interesse von allen Seiten riesengroß. Weil zum Weihegottesdienst nach den bisherigen Schätzungen nicht einmal jeder hundertste Interessent Platz finden kann, sind für den darauf folgenden Zeitraum bis zum Jahresende 2005 weitere Festgottesdienste und feierliche Konzerte vorgesehen, zu denen die Stifter auch bevorzugt Karten bestellen können (Sie werden direkt von Dresden aus informiert). Aber Reservierungen etwa für Kirchenführungen, Besichtigungen, den Kuppelaufstieg und anderes sind nicht vorgesehen, bei Überschreitung der zulässigen Personenzahlen werden die Türen geschlossen, zeitweise sind der Besuch der Emporen und der Kuppelaufstieg nicht möglich.

Wegen dieses enormen Andrangs zum gesamten Jahresende 2005 rund um die Frauenkirche, in der ganzen Stadt, in Hotels und mehr, hat der Zahnärzte- Stifterclub-Betreuer Dr. Hans-Christian Hoch beschlossen, für die zahnärztlichen Stifterinnen und Stifter, Spender und Förderer ein gesondertes, exklusives und umfassendes „Frauenkirche Dresden- Wochenende“ zu gestalten – zu einer Zeit, wenn das ärgste Gedränge vorüber ist und damit günstigere Umstände – auch wettermäßig – für eine erlebnisreiche, angenehme Reise in die Elbestadt im kollegialen Kreise bestehen.

Reise in 2006

Dieses „Zahnärzte-Wochenende“ in Dresden mit individueller Anreise wird im zeitigen Frühjahr 2006 stattfinden. Gute Hotels werden reserviert. Ein Besuch in der Semperoper und ein Konzert in der Frauenkirche speziell für die Zahnärzte sind ebenso vorgesehen wie – natürlich – eine Besichtigung der Kirche und ein Gottesdienst. Geplant ist weiterhin ein Besuch des Weingutes „Prinz zur Lippe“ und dazu, ebenfalls exklusiv, ein Gala-Diner auf Schloß Proschwitz bei Dresden.

Die festliche Stadt Dresden, die im Jahre 2006 ihr 800-jähriges Bestehen feiert, und der Vorfrühling im Elbtal werden zusätzlich dafür sorgen, dass Festlichkeit und kollegiales Miteinander zu einem besonderes Erlebnis unter den zahnärztlichen Besuchern und ihren Angehörigen werden. Noch sind die Planungen nicht fertig, aber schon frühzeitig im kommenden Jahr werden die Interessenten – nach einem nochmaligen Aufruf in den zm – schon die Unterlagen für die Buchung erhalten. Hf

• Bitte geben Sie schon jetzt Ihr Interesse an dieser Reise auf dem Spendenkupon bekannt und erleichtern Sie so die Planung. Die Kapazitäten der einzelnen Veranstaltungen sind zum Teil begrenzt.

Weitere Bilder
Bilder schließen