Psychiatrie

Kinder alter Väter haben ein erhöhtes Schizophrenierisiko

Mit steigendem Alter der Väter zum Zeitpunkt der Empfängnis erhöht sich proportional das Risiko der Kinder, als Erwachsene an einer Schizophrenie zu leiden. Dies ist das Ergebnis einer bevölkerungsweiten schwedischen Erhebung , die 754 330 Bürger des Landes erfasste, die zwischen 1973 und 1980 geboren worden waren. Das Alter der Eltern der Probanden war „normal” verteilt, mit einem Gipfel zwischen 25 und 35 Jahren zum Zeitpunkt der Zeugung. Die Zielvariable der Untersuchung war die „Einlieferung des Probanden in eine Klinik wegen einer Schizophrenie oder einer nicht-schizophrenen, nicht-affektiven Psychose”. Diese Zielvariable wurde mit allen im Bevölkerungsregister erfassten Variablen wie Geschlecht, Familiengeschichte, Geburtsgewicht, Apgar-Score (Vitalität des frisch entbundenen Säuglings) und auch dem Alter des Vaters zum errechneten Konzeptionstermin abgeglichen.   

Nach Berücksichtigung aller denkbaren Interaktionen mit biographischen oder sozioökonomischen Faktoren fand sich folgender Zusammenhang: Mit der Erhöhung des Alters des Vaters zum Zeitpunkt der Zeugung um zehn Jahre erhöht sich das

• Risiko der Kinder, im Erwachsenenalter eine Schizophrenie auszubilden um den Faktor 1,47 (95 Prozent Konfidenzintervall (KI) zwischen 1,23 und 1,76).

• Risiko, eine nicht-schizophrene und nicht-affektive Psychose zu erleiden um den Faktor 1,12 (KI 0,98 bis 1,29).

Die Risikobeziehung ist mit einem Faktor von 1,60 bei fehlender spezifischer Familienanamnese höher. Bei positiver Familienanamnese verschwindet jedoch der Zusammenhang.  

Damit erweist sich das Alter des Vaters für Kinder ohne Familienanamnese für Schizophrenie als erheblicher Risikofaktor. Es bestätigt sich damit die aus kleineren Studien abgeleitete Hypothese, dass Neumutationen in den alternden Stammzellen der Spermatogenese eine der Hauptquellen für die sporadisch auftretende Schizophrenie sind. 
T.U.K.