15 Jahre polnische Ärzte- und Zahnärztekammer

Ein würdevolles Jubiläum

Die polnische Ärzte- und Zahnärztekammer feierte am 7. Januar 2005 in Krakau ihr 15-jähriges Jubiläum. Mit einem feierlichen Empfang im Rokoko- Theater Slawacki wurde das Ereignis würdig begangen.

Sofort nach der Überwindung des Sozialismus wurde in Polen an die früheren Strukturen der Selbstverwaltung angeknüpft und eine gemeinsame Kammer von Ärzten und Zahnärzten wieder ins Leben gerufen. Auf regionaler Ebene gibt es 23 Kammern sowie eine Kammer für Militärärzte und -zahnärzte. Diese 24 Kammern sind in der Polnischen Hauptärztekammer auf nationaler Ebene zusammengeschlossen. Die Zahnärzte sind eine voll integrierte Gruppe innerhalb der Ärztekammer, sie stellen immer den Vizepräsidenten.

Die erste Kammergründung datiert aus dem Jahr 1921, als Polen nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 endlich seine Unabhängigkeit erlangte. Zu dieser Zeit wurde sofort die Idee einer unabhängigen Selbstverwaltungsorganisation von Ärzten und Zahnärzten, angelehnt an Kammermodelle freier Berufe in Österreich oder Deutschland, entwickelt, die ihren gesetzlichen Niederschlag dann im Kammergesetz vom 02.12.1920 fand.

Die polnische Ärzte- und Zahnärztekammer war bis 1939 aktiv, Versuche nach dem Zweiten Weltkrieg 1945, sie wieder als eine unabhängige, demokratische Selbstverwaltungsorganisation zu etablieren, scheiterten jedoch. 1950 wurde die Kammer vom totalitären polnischen Staat aufgelöst.

Die Jubiläumsfeier fand in der alten Königsstadt Krakau statt, wo bereits 1799 innerhalb der chirurgischen Vorlesung an der Jagiellonski Universität zahnmedizinische Inhalte gelehrt wurden. Eine Plakette im modernen Hörsaal des Stomatologischen Instituts Collegium Medicum der Jagiellonski Universität erinnert heute an diese frühe universitäre Lehre der Zahnheilkunde.

Viele Ehrengäste

Eingeleitet wurde die Jubiläumsfeier durch eine heilige Messe in der Marienkirche, die von Kardinal F. Macharski zelebriert wurde. Die anschließende Geburtstagsfeier der Kammer fand im wunderschön restaurierten Rokoko Theater Slawacki statt. Der Präsident der Ärzte- und Zahnärztekammer, Dr. Konstanty Radziwill begrüßte zahlreiche Honoratioren aus Politik, Fachgesellschaften und Universitäten sowie auch einige Gäste aus dem Ausland, darunter den Präsidenten der Bundeszahnärztekammer, Dr. Dr. Jürgen Weitkamp, und den Ehrenpräsidenten der BZÄK, Dr. Fritz-Josef Willmes.

Dr. Weitkamp überbrachte die Glückwünsche der BZÄK zur Jubiläumsfeier, verbunden mit der Hoffnung auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit zwischen beiden Kammern. Mit der polnischen Zahnärztekammer hatte die BZÄK bereits 1996 ein Kooperationsabkommen geschlossen. Radziwill dankte dem BZÄK-Präsidenten für seine guten Wünsche und bekräftigte den Willen zur Zusammenarbeit zwischen den beiden nationalen Kammern.

Barbara Bergmann-Krauss
Universitätsstr. 73
50931 Köln