Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

längst vorbei die Zeiten, in denen Laser vor allem als „Weltraum“-Technologie à la Hollywood Gesprächsgegenstand überdrehter Cineasten waren. Lasertechnik hat heute ihren festen Platz in unserer Welt, ganz speziell auch in der Medizin und Zahnmedizin. Laseranwendungen sind in der Zahn-, Mund und Kieferheilkunde inzwischen fester Bestandteil im Alltag vieler Praxen. Kein Wunder, hat sich doch seit der Pionierphase in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Einiges getan.

Grund genug für die zm, den Wissensstand über die Einsatzbereiche des Lasers im Rahmen des Frühjahrfortbildungsteils in fünf Beiträgen ausführlich darzustellen. Schließlich geht es längst nicht mehr allein um chirurgische oder zahntechnische Anwendungsmöglichkeiten. Das auch für diese Technik mittlerweile weitgehend erreichte „Kleiner – preiswerter – präziser – sicherer“ erobert derzeit seine Felder längst auch in anderen Bereichen wie Diagnostik, Kariestherapie, Parodonto- oder auch Implantologie. Nicht alles können die zm erschöpfend beleuchten, aber Einiges fokussieren, was Wissenschaft und Forschung aktuell – und zum Teil auch kontrovers – zu dieser Thematik diskutieren.

Sicherlich schafft dieser Fortbildungsteil Wissen, vielleicht für den einen oder anderen auch willkommenen Beistand in der Beurteilung der auf der IDS 2005 vorgestellten neuen oder weiterentwickelten Technologien.

Der Fortbildungsteil zum Thema „Laser“ ist für uns zm-ler aber auch das „Einjährige“ unserer interaktiven Fortbildung. Seit dem Start zur Frühjahrsfortbildung in 2004 können unsere Leser ihr in den zm erlangtes Fortbildungswissen direkt „online“ überprüfen.

Zwar sind die Zeiten der nicht auf den Ansturm vorbereiteten technischen Kapazitäten längst vorbei. Aber immer noch staunen wir über die außerordentlich hohen Zugriffszahlen. Zu manchem Thema liegen die Abrufe bei über 40 Prozent unserer Leserschaft. Ein weiteres Indiz für die bekannte Fortbildungsfreudigkeit des zahnärztlichen Berufstandes.

Mit freundlichem Gruß

Egbert Maibach-Nagel
zm-Chefredakteur