KZBV-Vertreterversammlung

Geschlossen stark

Querdenken schafft neue Wege im System – doch nur Rücken an Rücken wird es der Zahnärzteschaft gelingen, ihre Interessen politisch durchzusetzen. Das ist ein Fazit der KZBV-Vertreterversammlung am 27.10. in Berlin. Angesichts des Generalangriffs der Krankenkassen auf die Festzuschüsse stellten die Delegierten klar: Sie lassen sich nicht spalten, sondern stehen geschlossen hinter dem Festzuschussmodell. Und halten damit ohne Wenn und Aber an einer Zahnheilkunde fest, die Freiheit, Qualität und Sicherheit für Patient und Zahnarzt gleichermaßen garantiert.

Ulla Schmidt versucht den Kollektivvertrag zu sprengen, die Kassen peilen Einkaufsmodelle aus genau diesen Motiven an und der VDZI spielt dabei das Helferlein. „Nein, ruhiger geht es in der Standespolitik nicht zu – ganz im Gegenteil“, urteilt der Vorsitzende der Vertreterversammlung, Dr. Karl-Georg Pochhammer, zum Auftakt der VV in Berlin. Mehr und mehr versuche die Politik die Arbeit der Selbstverwaltung zu entpolitisieren und ihre einzelnen Organe zu entzweien. Da gelte es, gegenzuhalten.

Hauptsache einig in der Sache

„Wir Zahnärzte“, bekräftigt der KZBV-Vorsitzende Dr. Jürgen Fedderwitz, „haben ein zukunftsweisendes Reformkonzept entwickelt, das in der Ärzteschaft einzigartig ist: die Festzuschüsse. Darum werden wir von den Medizinern beneidet – die haben das nicht! Dieses in der Pilotphase befindliche System ist die strategisch richtige Antwort auf lauter werdende Rufe nach mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen und mehr Patientenautonomie.“ Die Festzuschüsse seien nahezu etabliert und ausbaufähig.

„Die Kassen“, so Fedderwitz, „wollen das Bollwerk der Kollektivverträge einreißen und so die Position der Selbstverwaltung schwächen.“ Härtestes Preisdumping wäre die Folge, Fortschritt, Qualität und Freiberuflichkeit blieben auf der Strecke. Um diesen Irrweg abzuwenden, müssen die Zahnärzte mehr denn je zusammen stehen und sich in der Sache einig sein, mahnt der KZBV-Chef. „Kritik – schön und gut – aber die andere Seite stellt die Systemfrage! Die GKV will die Festzuschüsse gegen die Wand fahren!“

Taktisches Foul der Kassen

Das kann der stellvertretende KZBV-Chef Dr. Wolfgang Eßer nur bestätigen: „Beispiel: die im GMG vorgegebene Plausibilitätsprüfung nach Zeitprofilen. Setzten sich die Kassen noch bis Mai vehement dafür ein, den Gesetzesauftrag wörtlich umzusetzen, das heißt, analog zu den Ärzten die zahnärztliche Arbeit im Bema über Zeitprofile zu bewerten, kehren sie jetzt plötzlich davon ab.“ Späte Einsicht? Nein, sagt Eßer. Hintergrund sei die aus Sicht der Kassen bittere Erkenntnis, dass im Festzuschussmodell nur noch ganze Festzuschüsse und keine Einzelleistungen abgerechnet werden. „Kurz: Eine Plausibilitätsprüfung nach Zeitprofilen funktioniert nicht.“

Auf dem schlichten Gesetzeswortlaut zu beharren, sei wenig sinnstiftend, ergänzt KZBV-Vize Günther E. Buchholz. Diese Erkenntnis sei mittlerweile sogar bis in die Reihen der Krankenkassen vorgedrungen. „Die beiden Versorgungsbereiche sind einfach zu heterogen als dass man die Modelle der Ärzte eins zu eins auf die Zahnärzte übertragen könnte“. Der Entwurf der Gegenseite sieht denn plötzlich auch eine völlige Abkehr von den Zeitprofilen vor.

Eine aus Vertretern mehrerer KZVen gebildete Arbeitsgruppe habe jetzt einen eigenen Richtlinien-Entwurf erarbeitet, der auf Grundlage so genannter Aufgreifkriterien – wie ungewöhnliche Fallsteigerungen oder eine ungewöhnlich häufige Überweisungstätigkeit – die Realitäten zahnärztlicher Arbeit besser abbildet. „Doch wenngleich Tagesprofile in der Zahnmedizin grundsätzlich keinen Sinn machen, wird die Gegenseite mit Sicherheit probieren, dieses Argument in der Schlacht gegen die Festzuschüsse ins Feld zu führen“, prophezeit Buchholz. Die Kassen hätten bereits durchblicken lassen, dass sie die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Zeitprofile auf die Besonderheiten im ZE-Abrechnungsverfahren zurückführen und das BMGS dazu bewegen wollen, die Festzuschüsse zu kippen. „Die Kassen versuchen umzukehren – sie wollen die Rückkehr zum Prozentualsystem“, bescheinigt auch ZA Ralf Wagner, KZV Nordrhein. Sanitätsrat Helmut Stein aus Rheinland-Pfalz fügt hinzu: „Versicherte als mündige Bürger zu begreifen, war noch nie Sache der Krankenkassen!“

„Interessanterweise“, berichtet Eßer, „gab es von der Seite, die die Systemneuerung in erster Linie betrifft, überhaupt keine Beschwerden: nämlich den Patienten. Nicht einmal bei der Patientenbeauftragten der Bundesregierung gingen Klagen ein, auch das BMGS blieb ruhig“.

Allerdings wurden schnellstmöglich verlässliche Zahlen eingefordert, um die Veränderungen zu bewerten. Dieses Ansinnen habe die KZBV von Anfang an konstruktiv unterstützt, in dem Wissen, dass in Deutschland Veränderungen im Gesundheitswesen hin zu mehr Freiheit immer allein die Leistungserbringer schultern müssen – und zwar im Allgemeinen gegen den erbitterten Widerstand der Kassen.

„Unsere Daten liegen vor“, bestätigt Eßer. „Und bei allen Anlaufschwierigkeiten und Problemen: Die Bewertung fällt positiv aus, die Vorwürfe gegen die Festzuschüsse sind nicht gerechtfertigt.“ Die Kassen gaben dagegen vor, erst im Dezember über Daten zu verfügen. Leider habe das BMGS nicht auf den Verzug reagiert. Obwohl eins offensichtlich sei: Die Kassen spielen schlicht auf Zeit.

Mit einem klaren Sieg der KZBV wurde am 1. Juni indessen das Verfahren zum Heilund Kostenplan vor dem Bundesschiedsamt beendet, teilt Eßer mit. Ergebnis: Kassen haben nach wie vor keinen generellen Anspruch auf die Lieferung jedweder Daten. Sie müssen konkret belegen, dass sie die Angaben benötigen, um einen gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Der GOZ-Steigerungsfaktor bleibt im HKP außen vor, nur gegenüber dem Versicherten werden die Festzuschüsse abgerechnet. „Weil sie keine allumfassenden Daten erheben dürfen, werden die Krankenkassen vorgeben, sie könnten ihren Prüfverpflichtungen nicht mehr nachkommen“, mutmaßt Eßer. „Und im Nachzug fordern, die Festzuschüsse wieder einzustampfen.“

Keine Politik aus Wolkenkuckucksheim

Gefragt sei deshalb Geschlossenheit, unterstreicht Fedderwitz, keine Nörgelei. Damit verbunden sei eine reelle Politik, die den Tatsachen ins Auge sieht. „Eine Politik ‘Made in Wolkenkuckucksheim’ können wir nicht gebrauchen“, versichert Fedderwitz. Der Vorstand stünde in der Pflicht, ein reales, solides Fundament für die deutschen Zahnärzte zu schaffen. Den Marsch aus der GKV könne man dem Zahnarzt guten Gewissens heutzutage nicht empfehlen. „Der Weg aus der GKV ist nicht der Weg ins Paradies“, macht der KZBV-Chef deutlich. „Auch die PKV kocht nur mit abgestandenem GKV-Wasser: Was die GKV „Risikostrukturausgleich“ nennt, heißt „Risikopool“ bei der PKV.“ Der GKV-Patient mit Zuzahlungsbereitschaft sei ihm allemal lieber als der PKV-Spar-Patient mit Standardtarif. „Die Baustelle GKV ist groß, aber die beharrliche Politik der KZBV und der KZVen zur Umsetzung der Festzuschüsse hat auch viel Bewegung ins Betonsystem gebracht. Da bröckelt was!“

Das körperliche Selbstverständnis schaffe neue Wege innerhalb des Systems. Vor dem Hintergrund plant die KZBV, ihre Dienstleistungsfunktion für die KZVen weiter auszubauen und damit auch das Serviceangebot für die Vertragszahnärzte zu erweitern. Ziel der KZBV müsse sein, die Kostenerstattungsmöglichkeiten für die Versicherten zu vergrößern und Kartelle der Krankenkassen zu verhindern – nur so wird aus Sicht des Vorstands ein freier Wettbewerb begründet.

 Insgesamt komme es dabei darauf an, die Arbeit zwischen Länder- und Bundesebene gut zu vernetzen und sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen, um Transparenz und Know-how zu garantieren, sagte Dr. Janusz Rat aus Bayern. Willkommen seien auch Ideen, die Festzuschüsse zu vereinfachen als Kritik im positiven Sinne, fügte Dr. Jobst-Wilken Carl aus Niedersachsen an. Der Zahnarzt vor Ort könne hier mit Unterstützung rechnen, so der Vorstand. Eine Vereinfachung stünde an.

Perspektive mit Zukunft

 

Denn mehr denn je erwiesen sich die Festzuschüsse und deren Ausweitung auf andere Bereiche der Zahnheilkunde als die klare Umsetzung der angestammten zahnärztlichen Ziele.

„Solange es in Deutschland dieses GKVSachleistungsprinzip gibt, solange brauchen Deutschlands Zahnärzte eine starke Interessenvertretung, die mit Selbstbewusstsein und Know-how die Verhandlungen mit dem Gegner führt“, erklärt Fedderwitz. Genau das sei die Aufgabe der Selbstverwaltung. „Wie soll es ohne gehen: Die kleinen Praxen gegen die großen Krankenkassen? David gegen Goliath?“ Mit dem Festzuschussmodell und einer starken Vertretung könne der Zahnarzt betriebswirtschaftliche Aspekte durchsetzen. „Das ist eine Perspektive mit Zukunft.“

 

INFO

eGK – neuester Stand

„Ulla Schmidt rotiert – aber trotz aller Hektik wird die eGK Anfang 2006 nicht an den Start gehen“, konstatiert KZBV-Vize Buchholz. Zu utopisch sei der Zeitplan, zu hoch der Zeitdruck. Dabei ist es ein Erfolg der KZBV, dass sich die Leistungsträger inzwischen einig sind, zentrale Datensammlungen und die patientenbezogene Verschlüsselung persönlicher Gesundheitsdaten zu vermeiden: Sie alle plädieren jetzt für eine dezentrale Datenhaltung, idealerweise direkt auf der eGK. Eins steht fest, so Buchholz: „Sensible Gesundheitsdaten gehören ausschließlich in die Hände der Ärzte und Zahnärzte.“

Grundsätzliche Konflikte zwischen Ärzten und Kassen schwelen indes weiter: Während die Leistungsträger alle Versichertendaten auf der Karte speichern wollen, sind die Kostenträger dafür, nur die Basisdaten wie den Namen auf der eGK aufzubringen und den Rest auf Servern abzulegen. Um dann überhaupt an abrechnungsrelevante Daten zu kommen, wären die Ärzte gezwungen, ständig Online-Abfragen durchzuführen – damit werde jedoch die Möglichkeit gegeben, Bewegungsprofile der Patienten zu erzeugen.

 

 

INFO

Festzuschussplaner: leichter planen und überzeugen

Nach einer deutschlandweiten Ausschreibung hat die KZBV die Firma Quintessenz beauftragt, einen Festzuschussplaner zu entwickeln, der dem Zahnarzt hilft, die Festzuschüsse zu ermitteln. Jetzt liegt das Feature als digitale Planungshilfe (DPF) vor. Der Zahnarzt kann per Schnelleingabe individuell die anzusetzenden Festzuschüsse für die Regelversorgung feststellen. Die DPF erstellt natürlich nicht allein den HKP oder ermittelt die GOZ-Kosten. Der Behandler kann aber mit dem Programm die Regelplanung visualisieren, verschiedene Alternativen durchspielen und hat damit eine große Hilfe im Patientengespräch. Die DPF ist gedacht als ergänzende Hilfe – die Entscheidungskompetenz des Zahnarztes ist nicht ersetzbar. Der Vertrieb erfolgt über die KZVen.

 

 

zm-Info

Zweitmeinungsmodelle

Aufgrund der großen Nachfrage planen KZBV und die KZVen in freier Gestaltung gemeinsam mit den Landeszahnärztekammern und Verbraucherstellen Zweitmeinungsstellen einzurichten, die den Patienten neutrale Hilfe geben. Hat ein Patient etwa konkrete Fragen zum Heil- und Kostenplan, hilft dort ein Gutachter weiter, auch in Rechtsbelangen. Einige KZVen haben bereits solche Modelle auf den Weg gebracht.

„Der Zahnarzt ist ein fairer Partner“, betont Eßer, „aber ehe private Unternehmen auf der Schiene www.zweitemeinung.de ein Preisdumping zahnärztlicher Leistungen lancieren, ist es besser, dieses Feld bleibt in den Händen der Zahnärzte.

 

 

Politische Beschlüsse der VV

• Fortentwicklung und Sicherung der kassenzahnärztlichen Tätigkeit: Vorstand und VV der KZBV erfüllen ihre Aufgaben mit der Maßgabe, die zahnärztliche Versorgung der GKV-Patienten durch in frei beruflichen Strukturen tätige Zahnärzte sicherzustellen. Zugang zum Fortschritt muss den GKV-Patienten möglich sein, auch wenn er über die gesetzliche Grundversorgung hinaus geht.

• Das Festzuschusssystem ist die klare Antwort der Zahnärzte auf die Forderung Politiker aller Parteien nach mehr Wettbewerb unter den Leistungserbringern. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht der Patient.

• Die VV der KZBV fordert die Gesundheitspolitiker auf, folgende Grundsätze zu ihrer Politik zu machen: – freiberufliche Strukturen erhalten, – die freie Arztwahl, – einen verlässlichen Rahmen für den Berufsstand schaffen, – Kostenerstattung erleichtern und Bürokratie abbauen, – Zugang der Patienten zu einer modernen, präventionsorientierten ZHK, – kollektive Vertragsstrukturen und körperliche Interessenvertretung erhalten, – Qualitätsförderung und -management implementieren, – die GKV-Finanzierung am medizinischen Bedarf und gesetzlich vorgegebenen Leistungskatalog ausrichten.

• Die VV der KZBV unterstützt den Vorstand darin, in Verhandlungen mit den Kassen die Festzuschüsse zu einem praktikablen System weiterzuentwickeln.

• Die VV der KZBV stellt fest, dass KZBV und KZVen die Interessen der Vertragszahnärzte uneingeschränkt vertreten.

• Die VV befürwortet, ein Zweitmeinungsmodell möglichst flächendeckend einzuführen.

Mehr unter www.kzbv.de

 

Weitere Bilder
Bilder schließen