Entwicklungshilfe in Ecuador

Arbeitsplätze inbegriffen

Das achthundert Seelen zählende Dorf Guadalupe im Tal des Yacuambi am Ostabhang der Anden im Süden Ecuadors ist schon seit den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Sitz einer katholischen Missionsstation. 1991 übernimmt der österreichische Geistliche P. Georg Nigsch deren Leitung. Eine neue Kirche, ein Gemeindehaus, ein Bildungshaus, eine große Gartenanlage – Padre Jorge sorgt sich mit seinen Baumaßnahmen nicht nur um das Seelenheil seiner weit im bergigen Urwald verstreuten Gemeindemitglieder. Er schafft Arbeitsplätze im Yacuambital, aus dem die Menschen nach Spanien auswandern, weil sie kein Auskommen haben. Im gerodeten Urwald gibt es kein Holz mehr, die Landwirtschaft ist mühsam und wenig ergiebig. Und was den Menschen besonders fehlt, ist eine medizinische Versorgung.

Nach einer Planungsphase von drei Jahren baut Padre Jorge eine Klinik, die am 9. November 2001 als „Clinica Nuestra Señora de Guadalupe” eingeweiht wird. Mit von der Partie sind auch deutsche Zahnärzte. Die Klinik beherbergt eine Zahnstation mit zwei Behandlungszimmern und ist nach europäischen Normen ausgestattet. Der Vorsitzende des „Förderkreis Clinica Santa Maria e.V.”, ist Dr. Eberhard Pierro, Zahnarzt aus Bühl. Der Förderkreis betreut und organisiert die zahnmedizinische Abteilung mit Material und Personal. Inzwischen ist dank der vielen Anfragen nach einem Einsatz die Zahnstation in der Clinica das ganze Jahr über besetzt, mit Zahnärzten sowie mit Prophylaxepersonal. Bis heute wurden in der zahnmedizinischen Abteilung 4 000 Patienten von deutschen Zahnärzten behandelt.

Inzwischen hat sich ein zahnmedizinisches Behandlungskonzept etabliert, das auf den drei Säulen Basiszahnmedizin, Basiszahntechnik und Prophylaxe aufgebaut ist. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Kinderzahnheilkunde. Überhaupt wird Prävention groß geschrieben, deswegen gibt es das Konzept der sogenannten Inside und Outside Dental Work, bei dem ZMFs und DHs eingespannt sind. Inside heißt, dass die Patienten vormittags in der Klinik professionelle Zahnreinigung und Mundhygieneinstruktionen bekommen. Outside heißt, dass an den Nachmittagen die ZMFs oder DHs mit einerMissionsschwester in die Dörfer der Umgebung fahren, Schulen und Kindergärten besuchen und dort Prophylaxeunterricht durchführen.

Die Patienten nehmen weite und beschwerliche Anreisen und schließlich lange Wartezeiten auf sich. Am Tag der Behandlung wieder nach Hause zu kommen ist meist nicht möglich. Man bleibt also ein paar Tage in in Guadalupe.

Neue Infrastruktur – neue Chancen

Unter diesen Voraussetzungen ist dort inzwischen eine Infrastruktur entstanden, die die Patienten versorgt. Gab es 2001 einen kleinen Kolonialwarenladen mit dürftigem Angebot, verdienen sechs Jahre später sieben Familien mit ihren neuen Mini-Supermärkten ihren Lebensunterhalt. Ein Restaurant war etwas völlig Unbekanntes, heute bieten vier ihre Speisen und Getränke an. Fuhr vor sechs Jahren einmal am Tag ein Bus aus der Provinzhauptstadt Zamora auf der Urwaldpiste durch das Yacuambital, sind es heute sechs. Ziegeleien, ein Bauunternehmen, eine Schreinerei, sie alle sorgen dafür, dass es in Guadalupe Arbeitsplätze gibt und nur wenige noch auswandern müssen.

Das war nicht die Grundidee zum Bau der Klinik, aber mit ihrer freiwilligen Arbeit haben deutsche Zahnärzte ganz nebenbei ein kleines Wirtschaftswunder in einem Andental in Ecuador initiiert.

INFO

FCSM – Förderkreis Clinica Santa Maria e.V.

Alle, die Interesse haben, mehr über das Projekt zu erfahren, erhalten unter www.fcsm.org weitere Informationen. Auskunft erteilt auch der Vorsitzende des Förderkreises, Zahnarzt Dr. Eberhard Pierro.

• Adresse: FCSM – Förderkreis Clinica Santa Marie e.V.,
Geschäftsstelle: Praxis Dr. Eberhard
Pierro, Eisenbahnstraße 33,
77815 Bühl, Telefon: 0 72 23 / 85 85,
Telefax: 0 72 23 / 90 10 65,
E-Mail: info@fcsm.org
 

Weitere Bilder
Bilder schließen