HDZ-Aufruf an die Kollegenschaft

Zehn Euro pro Zahnarzt im Jahr

Das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete (HDZ) ruft anlässlich seines 20-jährigen Bestehens dazu auf, die weltweiten Hilfsaktionen auf ein zweites finanzielles Standbein zu stellen. Geplant ist, das Stiftungskapital durch direkte Spenden und durch Zustiftung zu vergrößern und so dem HDZ ein solides Fundament zu verleihen.

In der Vergangenheit wurde das HDZ – neben Geld- und Sachspenden – vor allem durch Zahngoldspenden getragen. Bis 1990 betrug der Zahngoldverbrauch in der alten Bundesrepublik jährlich rund 60 Tonnen. In den Folgejahren nahm er stetig ab und rutschte im Jahr 2005 auf rund 16 Tonnen. Die Goldverbrauchsprognosen für die Zahnheilkunde werden bis 2010 nur noch auf rund fünf bis sechs Tonnen pro Jahr geschätzt. Veränderungen im Gesundheitswesen, im Zahnbewusstsein, in der sozialen Struktur, das sinkende Einkommen und „andersartige“ Versorgungsformen – wie in Nichtedelmetall oder Keramik – sind die Ursachen. Die Folge: Die Einnahmemöglichkeiten für das HDZ stehen auf zunehmend wackligen Füßen.

Das HDZ wünscht sich sehr, dass in Zukunft die Zahnärzte selbst ihre eigene Spendenbereitschaft zugunsten weiterer Hilfsaktionen unter Beweis stellen. Ziel ist die kontinuierliche Erhöhung des HDZ-Stiftungskapitals, damit aus dessen Renditen die weltweiten Hilfsmaßnahmen auch nachhaltig im Sinne der Satzung erbracht werden können.

Deshalb ruft das HDZ anlässlich des Deutschen Zahnärztetages alle Kolleginnen und Kollegen dazu auf, einen jährlichen Beitrag von zehn Euro – am besten per Dauerauftrag – zugunsten des Stiftungskapitals zu leisten.

Zur nächsten HDZ-Jubiläumsveranstaltung, also in zehn Jahren, hätten die deutschen Zahnärzte das Stiftungsvermögen auf diese Weise mit einem guten Polster ausgestattet und aus ihrem Hilfswerk eine ständige, auf sicherem Fundament stehende Einrichtung gemacht. Der Aufruf wird von der Bundeszahnärztekammer begrüßt und unterstützt. pr

Bankverbindung:

Stiftung HDZ für Lepra- und Notgebiete
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Allgemeines Spendenkonto: 000 4444 000
Konto für Zustiftungen: 060 444 000
BLZ 250 906 08

INFO

Anstiftung zur Zustiftung

Wer das Hilfswerk der deutschen Zahnärzte mit einer Zustiftung unterstützen will, mehrt das unantastbare Stiftungsvermögen und trägt zur dauerhaften Förderung der Satzungsziele aus den Zinserträgen bei. Drei Formen der Zustiftung stehen zur Verfügung:

Silber-Zustiftung:
Der Silberstifter spendet zwischen 1 000 Euro und 4 999 Euro auf das Stiftungskapital des HDZ. Er wird dafür auf der Homepage des HDZ als Silberstifter gelistet, und sein Engagement, sofern nicht unerwünscht, öffentlich gemacht. Eine Spendenbescheinigung wird umgehend ausgestellt. Der Stifter erhält zusätzlich eine Stiftungsurkunde.

Gold-Zustiftung:
Die Gold-Zustiftung geht über das übliche Maß einer Spende hinaus. Der Goldstifter spendet zwischen 5 000 Euro und 9 999 Euro auf das Stiftungskapital des HDZ. Dem Potenzial der Zustiftung entspricht das Maß an Ehrungen und öffentlichen Erwähnungen, die dem Stifter durch das HDZ in der gebotenen Diskretion angeboten werden.

Platin-Zustiftung:
Der Platinstifter spendet einen nennenswerten Betrag ab 10 000 Euro. Ein entsprechendes Projekt des HDZ erhält den Namen des Spenders. Eine Stiftertafel erinnert an das außerordentliche persönliche Engagement des Stifters. Das HDZ berät den Platinstifter über geeignete Projekte. Der Platinstifter soll sich mit dem Projekt, das seinen Namen erhält, voll und ganz identifizieren können.